Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 29. Oktober 2018 Drucken

Kreis Südliche Weinstrasse

Verbrecherjagd im Kurpfalzsaal

Edenkoben: Theatergruppe des Pfälzverwaldvereins zeigt mit „Ba-Ba-Banküberfall“ erstmals eine Krimikomödie – Premiere am Samstag

von Ivonne Trauth

Die Akteure (von links): Marion Hoffmann, Anais Gringer, Klaus Jenczelewski, Beate Poth, Frank Aiche, Heike Trepp, Sascha Jenczelewski, Karlheinz Wenz, Valerie Carl, Stefan Salzbrunn, Harald Pioth und Gregor Hoffmann.

Die Akteure (von links): Marion Hoffmann, Anais Gringer, Klaus Jenczelewski, Beate Poth, Frank Aiche, Heike Trepp, Sascha Jenczelewski, Karlheinz Wenz, Valerie Carl, Stefan Salzbrunn, Harald Pioth und Gregor Hoffmann. ( Foto: van)

Wenn der letzte Scheck weg, der Kühlschrank und das Sparschwein leer sind, dann ist die Lage fatal und es hilft nur eins: ein „Ba-Ba-Banküberfall“. Wie von der „Ersten Allgemeinen Verunsicherung“ besungen, ist das Böse immer und überall – auch im Edenkobener Kurpfalzsaal. Dann, wenn die zehn Laiendarsteller der Theatergruppe des Pfälzerwaldvereins Edenkoben mit „Ba-Ba-Banküberfall“ erstmals eine Kriminalkomödie auf die Bühne bringen.

Der Dreiakter von Brigitte Wiese und Patrick Siebler hat es in sich. Ein heiterer Schlagabtausch, viel Action, viele Überraschungen und herrlich witzige Klischees werden bedient im Stück, bei dem sich die Zuschauer letztlich die Frage stellen werden: Wer ist hier nun Täter, wer Opfer und wird der Fall noch aufgeklärt oder nicht?

Ella und Olaf Jammer (Valerie Carl und Karlheinz Wenz) haben allen Grund zu jammern, sie sind absolut pleite. Mit dem Aktienpaket „Rinder für Inder“ und „Fahrrad blitzblank“ hat der Direktor der Pfalzbank, Hans Zaster (Klaus Jenczelewski), das Ehepaar in den Ruin getrieben. Der windige „Mister Rinderwahn“-Bankdirektor prahlt mit seiner Intelligenz und genialen Einfällen der Geldmacherei, um das luxuriöse Leben seiner Geliebten Mandy Schick (Marion Hoffmann) zu finanzieren. Die biedere und äußerst korrekte Bankangestellte Inge Klein (Anais Gringer) scheint bei seinen kriminellen Machenschaften ein lästiges Hindernis zu sein.

Die einzige Lösung sieht das mit den Pleiteprojekten betrogene Ehepaar Jammer in einem Bankraub – und schnell nach dem Entschluss wird der Einbruch in die Tat umgesetzt. Café-Besitzerin Helga Strudel (Beate Pioth) wird Zeugin der Tat und hat rund um den Tatort alles bestens im Griff. Auf Verbrecherjagd begibt sich der gerade von der Polizeischule nach Edenkoben abkommandierte Polizeimeister Markus Ehrlich (Frank Aicher). Die Spurensicherer (Harald Pioth und Gregor Hoffmann) machen sich an die Arbeit, den Tatort für die Beweisaufnahme zu sichern.

Stolz auf ihren Enkel wandelt Emma Ehrlich (Heike Trepp) derweil gemeinsam mit der Café-Besitzerin in den Fußspuren von Miss Marple. Den Dienstweg stets einhaltend wird der fleißige Polizeimeister Ehrlich geradezu schikaniert von seinem Vorgesetzten Harry Groß (Stefan Salzbrunn). Und mitten ins Geschehen mischt sich Möchtegern-Sensations-Reporter Fritz Kritzler (Sascha Jenczelewski) auf der Suche nach einer heißen Jahrhundertstory.

Mal was ganz anderes bringen die zehn Darsteller da auf die Bühne, weiß Dorle Petershans, die wiederum die Regie übernommen hat und bei den Aufführungen als Souffleuse agiert. Das Bühnenbild von Karlheinz Wenz und Harald Pioth geschaffen, präsentiert das Café Strudel, zeigt einen Marktplatz und lässt den Eingang der Pfalzbank erahnen. Erstmals auf der Bühne stehen Anais Gringer, Heike Trepp und Sascha Jenczelewski. Für das gute Aussehen der Akteure sorgt das Team des Haartreffs Floretta, um den richtigen Ton kümmert sich Klaus Huber.

Info

—Die Aufführungen im Kurpfalzsaal sind am Freitag, 2., und Samstag, 3. November, um 20 Uhr sowie am Sonntag, 4. November, um 16 Uhr.

—Karten gibt es bei Dorle Petershans, Telefon 06323 1530 oder E-Mail an dorle.petershans@t-online.de. Erwachsene zahlen zehn, Kinder bis 16 Jahren sieben Euro.