Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 31. Mai 2017 Drucken

Landau: Aus der Region

Kuscheltiere und Computer

Karlsruhe: Gulaschprogrammiernacht an der Hochschule für Gestaltung

Informieren und programmieren sind die Hauptziele der jährlichen Gulaschprogrammiernacht.

Informieren und programmieren sind die Hauptziele der jährlichen Gulaschprogrammiernacht. ( Foto: habl)

„Barfuß am Computer“ könnte man das Motto der mehrtägigen „Gulaschprogrammiernacht“ (GPN) in der Karlsruher Hochschule für Gestaltung nennen. Viele Teilnehmer haben wegen der Hitze ihre Schuhe ausgezogen und schlurfen barfuß durch die lichten Hallen. GPN-Sprecher Martin Vietz: „Alle sollen sich wohlfühlen.“

Dabei hat die diesjährige Veranstaltung durchaus ein ernstes Leit-Thema: Was für Konsequenzen haben Deine Programme, sobald sie auf die Welt losgelassen sind? Eingängiger dargestellt auf einem Plakat dem Bild eines bunten Lego-Flugzeugs, das den Schatten einer Killerdrohne wirft.

Dennoch geht es bei der GPN auch um Spaß: Telefonieren mit einem alten Münzfernsprecher, der an einer modernen Routerbox angeschlossen ist, eine programmierbare Stickmaschine, mit der man Kuscheltiere herstellen kann und ein fahrbarer Roboter-Sessel: Die Gruppe „Maker-Scene“, die reale Dinge erschafft, war anteilig fast ebenso groß, wie die Gruppe der Programmierer. Veranstaltet wird die GPN vom Verein Entropia, einem Karlsruher Ableger des Chaos Computer Clubs. Die GPN hat alljährlich eine umfangreiche begleitendende Vortragsreihe mit den unterschiedlichsten Themen. Traditionell wird an einem der Abende Gulaschsuppe ausgegeben – daher der Name.

„Die Veranstaltung ist der Hammer“, findet Sascha Herzler. Der Rülzheimer arbeitet bei einem mittelständischen Bruchsaler Unternehmen und dort ist die IT-Sicherheit ebenfalls sein Thema. Bei seiner ersten GPN hat er sich einfach mal als Helfer eingetragen: „Ich wurde mit offenen Armen empfangen, das Ganze wird hier von Enthusiasten gestemmt und ich bin schwer beeindruckt“, so das Fazit des 43-Jährigen.

Die Teilnehmer der GPN sind echte Nerds vom alten Schlag: Das mitunter sinnfreie Programmieren und Kombinieren einfacher Technik mit moderner Computerleistung ist ihr Steckenpferd. Die gewollte Zwecklosigkeit mancher Projekte macht die GPN erst sympathisch, sie ist von einer schicken, kommerziellen IT-Messe soweit weg, wie Currywurst vom Menü in einem Viersterne-Lokal. Geschniegelte Messestände der bekannten Unternehmen der Branche findet man nicht, obwohl das kreative Potential und das Know-How der Teilnehmer riesig ist. |habl

Südpfalz-Ticker