Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 14. August 2018 Drucken

Kreis Germersheim

Kommentar: Wenn das alle machen ...

Von Andreas Lapos

In Hagenbach rollt vor und nach jedem Schichtwechsel bei Daimler

eine Autolawine durch die Habsburger Allee. Eine Sperrung scheint möglich.

Wenn das alle machen würden! – So lautet das Hauptargument gegen die Pläne, Alt-Wörth und Maximiliansau im morgendlichen Berufsverkehr für Pendler zu sperren. Gute Frage: Was wäre dann?

 

Der nächste Kandidat liegt nämlich ganz nahe: In Hagenbach rollt zu jedem Schichtwechsel bei Daimler eine Autolawine durch die Habsburger Allee. Wenn die gesperrt würde? Für die Autofahrer muss das kein Nachteil sein: Routenplaner weisen für die Strecke zwischen Grenzübergang und Rheinbrücke über die B 9/A 65 mit 15 Minuten exakt die gleiche Fahrzeit aus wie für die vermeintliche Abkürzung über die Dörfer. Änderungen bei Ausgangspunkt und/oder Ziel schlagen sich bei der Fahrtdauer lediglich im Bereich von plus/minus 1 bis 3 Minuten nieder.

Keine flächendeckende Sperrungen

 

Und anderswo? Jockgrim kann selbstverständlich auch darüber nachdenken, ob der Altort unbedingt von Wörth aus direkt erreichbar sein muss. Der Aufschrei dürfte dann allerdings vor allem von den eigenen Bürgern kommen, denn dann fahren die Wörther über die Buchstraße. Und die Einkaufsstadt Kandel ist endgültig viel zu sehr darauf angewiesen, dass der Verkehr fließt.

 

Flächendeckende Sperrungen drohen also nicht. Die Zukunftsfrage lautet eher, ob sich die Menschen in erster Linie in einem Auto fortbewegen müssen – und das auch noch alleine.

Südpfalz-Ticker