Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 11. Januar 2019 - 11:29 Uhr Drucken

Germersheim-Ticker

Karlsruhe: Mann spritzt Frauen Sperma in die Kniekehle

Gleich mehrere Fälle sexualisierter Gewalt sind mit der Festnahme des Mannes wahrscheinlich aufgeklärt. Symbolfoto: DPA

Gleich mehrere Fälle sexualisierter Gewalt sind mit der Festnahme des Mannes wahrscheinlich aufgeklärt. Symbolfoto: DPA

Gleich mehrere sexuelle Übergriffe und einen sexuellen Missbrauch konnten die Polizei Karlsruhe und Pforzheim dank einer DNA-Analyse von Spermaspuren jetzt aufklären. Schon am 31. Dezember 2014 hatte sich eine damals 34-Jährige bei der Polizei gemeldet. Sie hatte in der Karlsruher Oststadt eine Straße überquert, dabei hatte ein Mann dicht zu ihr aufgeschlossen. Die Frau stellte wenig später Sperma an einem ihrer Hosenbeine fest.

Zwei Frauen hatten Sperma-Spuren gemeldet



Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich am 14. April 2018 in der Karlsruher Innenstadt. Hier bemerkte ein 13-jähriges Mädchen beim Warten vor einem Schnellimbissrestaurant ebenfalls eine Flüssigkeit an ihrer Kniekehle. Bei der Flüssigkeit handelte es sich um Sperma, dessen DNA mit Spuren von vorherigen Taten übereinstimmt. Mit diesen DNA-Spuren in Verbindung gebracht werden konnte der dringend Tatverdächtige jedoch erst mit seiner Festnahme am Samstag, 21. April 2018, in einem Karlsruher Einkaufscenter.

Mann filmt 7-jährige in Umkleidekabine



Beim Versuch einem 7-jährigen Mädchen in einer Umkleidekabine mit einer mitgeführten Kamera zwischen die Beine zu filmen, konnte ein 55-Jähriger Deutscher durch das Sicherheitspersonal vorläufig festgenommen werden. Bei der anschließenden Durchsuchung durch die Polizei wurden bei ihm mehrere mit Sperma aufgezogene Plastikspritzen gefunden. Der Mann wurde vergangene Woche durch das Kriminalkommissariat Pforzheim zu den Vorwürfen vernommen, teilte jetzt die Staatsanwaltschaft mit. Er zeigte sich geständig.

Missbrauch aus dem Jahr 1997 aufgeklärt



Aufgrund der DNA-Spuren konnte nun auch der sexuelle Missbrauch eines Kindes aus dem Jahr 1997 in Pforzheim aufgeklärt werden. Demnach wird dem heute 55-jährigen vorgeworfen, im Mai 1997 im Alter von 33 Jahren ein damals 9-jähriges Mädchen in Pforzheim sexuell missbraucht zu haben. Er soll das Kind unter Vorhalt eines Messers in einen Keller gedrängt und sich dort an dem Mädchen vergangen haben. In dem Keller konnten damals Spermaspuren gesichert werden, die viele Jahre lang keinem Täter zugeordnet werden konnten.
|rhp

 

 

Südpfalz-Ticker