Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Samstag, 06. Januar 2018 - 12:46 Uhr Drucken

Landau-Ticker

Kandel: Rund 100 Gegendemonstranten bei NPD-Kundgebung

 Foto: Kray

Foto: Kray

Großes Aufgebot: Zahlreiche Polizisten begleiteten die Veranstaltung. (Foto: rhp)

(Foto: rhp)

(Foto: rhp)

Rund 100 Menschen folgten am Samstag dem Aufruf des "Bündnis Aufstehen gegen Rassismus Südpfalz" zur Demonstration gegen eine NPD-Kundgebung in Kandel. 14 NPD-Anhänger um Landesvorsitzenden Markus Walter haben nach dem Tötungsdelikt am 27. Dezember in einem Drogeriemarkt in Kandel am Samstagmittag und -nachmittag in der Lauterburger Straße im Gewerbegebiet demonstriert.

 

Neben rassistischen, ausländerfeindlichen und asylkritischen Parolen warfen sie der Politik von ganz links bis zur AfD Versagen und damit Mitschuld am Tod der Kandeler Schülerin Mia vor. Walter beschuldigte die Eltern, durch ihre Duldung des Asylbewerbers und Ausländers in ihrem Haus den Tod ihrer Tochter mitzuverantworten zu haben.

 

Die Gegendemonstranten, die von der Polizei eine Zeitlang getrennt von der Kundgebung aufgehalten wurden, um Provokationen zu vermeiden, reagierten mit „Haut ab“ rufen. Geschätzt mehr als hundert Polizisten, die genaue Zahl wurde aus „Sicherheitsgründen“ nicht genannt, begleiteten die Veranstaltung, die nach knapp zwei Stunden ohne Zwischenfälle endete. Die NPD’ler erhielten in ihrem betagten VW-Bus bei der Abfahrt noch Geleitschutz der Polizei bis zur Autobahn.  Beide Demonstrationen waren im Vorfeld von der Kreisverwaltung Germersheim genehmigt worden. |viri/tom

Der neue Messenger Service



Südpfalz-Ticker