Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Mittwoch, 24. Januar 2018

10°C

Samstag, 13. Januar 2018 Drucken

Kreis Germersheim

Kandel: Prinzenpaar übernimmt die Macht

Martina und Hartmut Kellner mit ihren Zeptern.

Martina und Hartmut Kellner mit ihren Zeptern. ( Foto: Iversen)

Eine Prinzessin mit langjähriger Erfahrung im karnevalistischen Geschehen und ein Prinz der aus einer Gegend stammt, in der Fastnacht und Fasching Fremdworte sind: So kann man Prinzessin Martina II. und Prinz Hartmut I. beschreiben. Sie übernehmen heute beim Rathaussturm die Macht in Kandel und dessen närrischen Vororten. Prinz und Prinzessin, das sind im bürgerlichen Leben der Modellbauer Hartmut Kellner und seine Ehefrau Martina, die in Kandel als Chefin von „Hut und Mode“ bekannt ist.

Obwohl Martina eine waschechte Kandelerin ist, steht ihr „Schloss“ im Freckenfelder Gänseried. „Ich, Prinzessin Martina, häb in ännre Kannler Dynastie das Licht der Welt erblickt, un in der Familie waren se schun all mitnanner verrickt.“ In diesem Satz, mit dem sich die Prinzessin vorstellt, steckt viel Wahres, ist doch ihre Familie eng mit der BiKaGe verbunden.

Ihr Großvater war einer ihrer 16 Gründungsväter, ihr Onkel stand jahrelang in der Bütt, ihr Vater gehörte zum Krautkopfteam, ihre Mutter sang mit ihr bei den Trauerweibern und ihr Sohn begeistert heute als „Holländischer Tod“ die Besucher der BiKa-Prunksitzungen. Klein-Martina war gerade sieben Jahre alt als sie als „Funkenmariechen“ erstmals auf der Bühne stand. Mit 13 tanzte sie in der Garde und mit 18 meisterte sie erstmals den Kartenvorverkauf, und zwar so gut, dass sie diesen auch heute noch übernimmt. Als Kammerverwalterin war sie einige Jahre im Hintergrund tätig, bevor sie bei den „Trauerweibern“ und als Putzfrau Marianne viel Beifall ernten konnte.

In ihrer närrischen Karriere hatte Martina also sehr viel erreicht. Eigentlich fehlte nur noch das Amt einer Faschingsprinzessin und das wurde ihr für die Kampagne 2017/2018 angeboten. Auch, weil man im Jubeljahr eine Prinzessin braucht die mit der BiKaGe vertraut ist, aber auch bei der Kandeler Narrenschar ankommt.

Der Prinz aus dem Osten

Bevor Martina ihrer Wahl zustimmen konnte, musste zuerst noch ihr Mann geworben werden, denn der war ja als „Prinz-Gemahl“ vorgesehen. Heue erzählt Hartmut Kellner, dass ihn die Großen der BiKaGe wie Fliegen umschwirrt hätten, um ihm das Ja zu entlocken – und das, obwohl er bei der BiKaGe nur zahlendes Mitglied ist und nur gelegentlich tätig war. Schließlich gab der Mann, der vor 16 Jahren aus Sachsen-Anhalt in die Südpfalz gekommen war, doch seine Zusage, wohl auch seiner Prinzessin wegen, und stellt sich mit dem Satz „Ich scheue keine Müh’ und Kosten, bin ich doch der erste wasserdichte Mann aus dem Osten“.

Wenn das Prinzenpaar heute zum Motto „Fünf mal elf Jahre strahlen hell und klar die Sterne überm Hotel Bikania“ die Zepter schwingt, dann haben die beiden Unikate in der Hand, die der Prinz selbst gefertigt hat.

Südpfalz-Ticker