Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 11. Oktober 2018 - 13:06 Uhr Drucken

Germersheim-Ticker

Germersheim: Verdi ruft Mitarbeiter von Smurfit-Kappa zu Warnstreik auf

Blick in die Wellpappe-Produktion von Smurfit Kappa in Germersheim. Hier arbeiten laut Gewerkschaft Verdi 22 Festangestellte und 14 Leiharbeiter. Archivfoto: Iversen

Blick in die Wellpappe-Produktion von Smurfit Kappa in Germersheim. Hier arbeiten laut Gewerkschaft Verdi 22 Festangestellte und 14 Leiharbeiter. Archivfoto: Iversen

Heute sind die Beschäftigten des Germersheimer Wellpappenwerks von Smurfit Kappa zu einem Warnstreik aufgerufen, der von 12 bis 16.30 Uhr dauern soll. „Die Geschäftsführung drohte am 5. Oktober mit Betriebsstillegung, wegen der Unruhe im Betrieb. Mit Unruhe ist augenscheinlich gemeint, dass sich die Beschäftigten in ver.di organisieren“, so Ferhat Altan von der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Verdi. Nach seiner Aussage behauptet Smurfit Kappa, dass das Unternehmen seine Beschäftigten 20 Prozent über dem Branchenschnitt bezahlt, obwohl es dem Betrieb, nach eigenen Angaben, wirtschaftlich nicht gut geht. Altan: „Das ist schlichtweg falsch. In vergleichbaren, in Verdi organisierten, Betrieben gibt es wesentlich bessere Lohn- und Arbeitsbedingungen.“ Auch einer unabhängigen Prüfung der wirtschaftlichen Lage durch Dritte habe die Geschäftsführung nicht zugestimmt. Ver.di fordert klare Verbesserungen der Lohn- und Arbeitsbedingungen per Tarifvertrag. Derzeit liegen die Stundenlöhne, bei einer körperlich schweren Arbeit, zwischen zehn und elf Euro brutto. Dies bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 42 Stunden. Die Beschäftigungsbedingungen würden derzeit ausschließlich über individuelle Arbeitsverträge verhandelt.
Smurfit Kappa beschäftigt laut Verdi weltweit 46.000 Menschen, bei einem Jahresumsatz von 8,6 Milliarden Euro, an etwa 370 Standorten. In Germersheim gebe es 22 Festangestellte und 14 Leiharbeiter.
|gs

 

 

Südpfalz-Ticker