Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 07. Dezember 2018 Drucken

Landkreis Kusel

Jettenbach: Sina Bock belegt ersten Platz bei Kammerprüfung

Von Helen Rapin

In ihrer Freizeit engagiert sich Sina Bock bei der Freiwilligen Feuerwehr Jettenbach, außerdem züchtet sie Hühner und Wachteln.

In ihrer Freizeit engagiert sich Sina Bock bei der Freiwilligen Feuerwehr Jettenbach, außerdem züchtet sie Hühner und Wachteln. ( Foto: m. hoffmann)

Wie kommt eine junge Frau nach dem Abitur auf die Idee, eine Ausbildung zur Fachkraft für Abwassertechnik zu absolvieren? Wer die quirlige, 1,50 Meter große Sina Bock aus Jettenbach kennenlernt, hat keine Zweifel daran, dass sie ihre Frau steht. Und dass sie ihre Ausbildung als Beste bestanden hat, ist weiterer Beleg dafür, dass ihre Berufswahl die richtige ist.

Anfangs wollte Sina Bock noch zur Berufsfeuerwehr. Schon seit ihrer Jugend engagiert sie sich in der Freiwilligen Feuerwehr und hat inzwischen auch eine Helferausbildung erfolgreich gemeistert. Trotzdem hatte sie und ihre Familie Bedenken, ob die zierliche Frau den körperlichen Anforderungen auf Dauer gewachsen ist. Voraussetzung für eine Ausbildung bei der Feuerwehr ist zudem eine vorherige Ausbildung in einem technischen Beruf. Um sich die Option Feuerwehr offenzuhalten, doch noch in diesen Bereich zu wechseln, hatte sie sich 2015 für eine Ausbildung bei der Westpfälzischen Ver- und Entsorgungs GmbH (WVE) in Kaiserslautern entschieden.

Zum Bewerbungsgespräch kam dann auch die Mama mit, die sich große Sorgen machte, ob ihre Tochter in einem männerdominierten Feld bestehen könne. Glücklicherweise trafen sie bei diesem Gespräch auf eine Meisterin, die ihnen die Bedenken nehmen konnte.

Bock schätzt Vielfalt an ihrem Beruf

Und von Problemen kann jetzt tatsächlich nicht die Rede sein: Als beste Auszubildende hat Sina Bock die Kammerprüfung abgelegt und möchte nun den Meister draufsatteln. Im täglichen Geschäft hat Sina nur sehr wenig Berührungspunkte mit den unschönen Seiten menschlicher Hinterlassenschaften. Das Hauptfeld, in dem die Fachkraft für Abwassertechnik tätig ist, setzt sich aus Verfahrenstechnik, Laborarbeiten, Elektronik und Schlossertätigkeiten zusammen. Genau diese Vielfalt ist es auch, die die quirlige Jettenbacherin an ihrem Beruf so mag. Und auch die Kanalbegehungen seien längst nicht so unappetitlich, wie man glaubt. Der jeweilige Abschnitt werde vor der Begehung mit Hochdruckdüsen gereinigt, sodass er recht sauber sei. „Anfangs hat es aber schon Überwindung gekostet“, erinnert sich Sina Bock.

In ihrer Freizeit kümmert sie sich zusammen mit ihrer Familie um die vielen Tiere, die die Bocks halten. Sina selbst züchtet Hühner und Wachteln. Und wenn sie neben dem Beruf, Hühnern und Wachteln, der Feuerwehr und ihrer Ersthelfertätigkeit noch Zeit findet, verbringt sie die am liebsten mit ihrem Vater beim Schreinern in der Werkstatt.

Kusel-Ticker