Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Montag, 15. Oktober 2018 Drucken

Kusel: Kultur Regional

Einfühlsam und rockig im Wechsel

Rich Webb präsentiert mit seiner Band im Schalander sein neues Album „Le rayon vert“

Von Anabel Ley

Rich Webb machte mit seiner Band Zwischenstation in Kusel.

Rich Webb machte mit seiner Band Zwischenstation in Kusel. ( Foto: sayer)

Am Freitagabend gegen 21 Uhr war es soweit: Sänger Rich Webb und seine australischen Musiker – zwei Gitarristen und ein Schlagzeuger – präsentierten vor etwa 30 Zuhörern im Kuseler Schalander ihr neues Album „Le rayon vert“.

Die in einem kleinen Köfferchen aufgebauten Merchandising-Artikel wurden bereits direkt nach dem ersten Song begutachtet; es dauerte nicht lange, bis die ersten T-Shirts verkauft waren. Auf dem Cover der CD ist eine Streichholzschachtel mit einer Sonne und dem Meer zu sehen. Die Streichhölzer haben eine grüne Spitze und nehmen damit Bezug auf den Titel des Albums („le rayon vert“ – zu deutsch: „das grüne Leuchten“). Der Lieblingssong von Sänger Rich Webb ist der Titel „Stoner“; in ihm erlebt man musikalisch einen romantischen Sonnenuntergang über dem Meer. Das Album besteht aus einer Mischung aus Americana-Sound, harmonischen Indie-Klängen, lautem Indie-Rock und einprägsamen Melodien.

Im Gespräch mit der RHEINPFALZ teilte Rich Webb mit, dass die Band kurz vorher in Saarbrücken zu Gast war und aufgrund eines freien Konzertabends nach Kusel gekommen ist. Kusel sei ein toller Ort, er sei „lovely“ (liebenswert). Rich Webb lässt in seine Musik Roggy-, Country- und Rock`n`Roll-Elemente einfließen. Die Musik sei auch ein bisschen australisch, weil die Band aus Australien komme. Auf humorvolle und charmante Art wusste Webb die Zuschauer im vollen Gewölbekeller zum Tanzen und Lachen zu bewegen. So las er deutsche Trinksprüche von einem handgeschriebenen Zettel, zum Beispiel: „Je mehr ihr trinkt, desto besser klingen wir.“

Der Musikabend wurde im Wechsel von rockigen und einfühlsamen Melodien gestaltet, die Melodien variierten in der Lautstärke von laut bis leise und von schnell über langsam. Die treibenden und Rock `n` Roll typischen Schlagzeugbeats bauten eine gute Stimmung auf. Ab und zu erklang eine Mundharmonika oder ein Akkordeon.

Das Schalander bietet neben den Indie-Konzerten auch ausgewählte Jazzkonzerte, Punk-Rock und Heavy Metal. Am kommenden Wochenende findet ein Hip-Hop-Konzert mit Musikern aus Berlin statt.

In der Woche darauf, vom 26. bis 28. Oktober, läuft im Schalander das sogenannte Dschungel-Festival, das zweimal im Jahr stattfindet und bei dem viele verschiedene Künstler zuhören sein werden.

Der neue Messenger Service



Kusel-Ticker