Neustadt / Heltersberg RHEINPFALZ Plus Artikel Winfried Krämer muss keine 1,4 Millionen Euro zahlen

Mit regenerativen Energieprojekten, zu denen auch die Biogasanlage in Höheinöd gehörte, hat die Verbandsgemeinde Waldfischbach-B
Mit regenerativen Energieprojekten, zu denen auch die Biogasanlage in Höheinöd gehörte, hat die Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben Millionen-Verluste eingefahren.

Winfried Krämer, bis 2014 Bürgermeister der Verbandsgemeinde Waldfischbach-Burgalben, kann durchatmen. Er muss keinen Schadensersatz an die Verbandsgemeinde respektive die Ortsgemeinde Heltersberg leisten. Das hat das Verwaltungsgericht in Neustadt entschieden.

Forderungen in Höhe von rund 1,4 Millionen Euro waren wegen des Henselschen Anwesens und den regenerativen Energiewerken gegen Krämer geltend gemacht worden.

926.675 Euro Schadensersatz

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

freodtre ied edgnensebidmareV ide krEeerengiwe efef.rnbted seDei ekjProet naebh der VG, iadtm nde ndiseOegtnmre udn dne rln&gem,ru;Bu eni eiDtfzi vno mehr sla ebnsie ilnnliMoe Euor h.bcsteer iDe aggsleaiBaon ni &&mumndo;uHi;e,llho eid sntnalkgaalhiHczece ni neieltnS,ab asd iglaeemhe irathoktzrhewe

x