Thaleischweiler-Fröschen Spendenlauf: Rekordergebnis trotz Corona

Bei der Spendenübergabe unter Corona-Bedingungen: Tim Zeller (Tierart), Roland Eich (Schulleiter), Eva Lindenschmidt (Tierart),
Bei der Spendenübergabe unter Corona-Bedingungen: Tim Zeller (Tierart), Roland Eich (Schulleiter), Eva Lindenschmidt (Tierart), Sophie Endler, Kiana Allein, Helmut Maurer (Tafel Pirmasens), Nane Herz, die Lehrerinnen Rebecka Schöfer und Christine Buchholz sowie Ayleen Jung (von links).

Am Freitag brandete Applaus an der Integrierten Gesamtschule (IGS) in Thaleischweiler-Fröschen auf: Schulleiter Roland Eich verkündete das Ergebnis des Spendenlaufs: 6909 Euro. „Eine Wahnsinnssumme“, sagte Eich. Mit ihm freuten sich die Tafel in Pirmasens, Tierart aus Maßweiler und die Organisation „Lauf gegen den Hunger“. Denn die Arbeit dieser drei Einrichtungen wird mit dem Geld unterstützt.

So eine Summe sei an der IGS noch nie erlaufen worden, stellten die verantwortlichen Lehrerinnen Rebecka Schöfer und Christine Buchholz fest. Und das in einem Jahr, in dem bedingt durch Corona vieles schwieriger war. Der Wille und die Bereitschaft, sich für bedrohte Tiere einzusetzen und für Menschen, für die die aktuelle Lage eine noch größere Herausforderung darstellt, weil sie in prekäreren Verhältnissen aufwachsen und leben, war im Corona-Jahr bei den 115 Schülern der sechsten Klassen und den Spendern ungebrochen. Die Schüler liefen, die Sponsoren zahlten pro gelaufenem Kilometer einen vereinbarten Betrag.

Schulsportplatz statt Schwarzbachtal

Es habe enorm viel Spaß gemacht, waren sich die vier Klassensprecherinnen Sophie Endler, Kiana Allein, Nane Herz und Ayleen Jung einig, die stellvertretend für ihre Mitläufer sprachen. Für manchen Schüler galt beim Runden drehen, was Jahrzehnte für den VW Käfer gegolten hat: Er läuft und läuft und läuft. „Das war wirklich enorm“, lobte Schöfer die Ausdauer. „Wir wollten unbedingt, dass auch diese Klassenstufe ihren Lauf bekommt“, ergänzte Buchholz – trotz Corona. Und das klappte. Statt den inzwischen berühmten Spenden-Kilometer im Schwarzbachtal zu laufen, hieß es dieses Mal: Ab auf den Schulsportplatz! Jeder Klassenverband lief – coronabedingt und -gerecht – während des Sportunterrichts seine Runden. „Manche liefen wirklich die 90 Minuten durch“, sagte Schöfer, bei teils widrigen, weil sehr nassen Bedingungen. Ein Lauf musste sogar abgebrochen werden, weil es zu stark regnete. „Die wollten aber unbedingt noch zu Ende laufen. Deshalb haben wir die fehlenden 20 Minuten nach Schulende angehängt“, betonte Buchholz.

Drei Organisationen bedacht

Die erlaufene Summe kommt über die Organisation „Lauf gegen den Hunger“ Kindern im Tschad zugute. In diesen Zeiten sei es aber auch für hiesige Hilfsorganisationen wie die Tafel nicht einfach, die notwendigen Mittel zu akquirieren, um den Menschen in der Region helfen zu können. „Umso schöner, dass ihr immer an uns denkt“, sagte Helmut Maurer, der für die Tafel die Spende entgegennahm. Ohne Spenden wäre eine Einrichtung wie Tierart in Maßweiler nicht zu unterhalten. „Wir freuen uns, dass ihr an uns gedacht habt. Das Geld kommt zu 100 Prozent unseren Tieren zugute“, sagte die stellvertretende Betriebsleiterin Eva Lindenschmidt, die die Spende gemeinsam mit Chef-Tierpfleger Tim Zeller entgegennahm.