Hauenstein Forst muss Schild erneut aufbauen

Offenbar mutwillig wurde das Schild am neuen Standort aus den Verankerungen gerissen.
Offenbar mutwillig wurde das Schild am neuen Standort aus den Verankerungen gerissen.

Das Schild des Forstes, das Waldbesucher im Stephanstal vor der Zerstörung des Waldes und zur Erhaltung und Pflege der Wälder und Wanderwege mahnt, ist über Ostern selbst zerstört worden – offenbar von Menschenhand.

Nicht mal drei Wochen stand das Schild dort. Damals hatte es die Forstverwaltung schnell und unbürokratisch umgesetzt, nachdem Wanderer sich über den vorherigen Standort beschwert hatten, an dem es die Sicht auf die Queichquelle verstellt hatte. Über die Ostertage wurde der Schild nun mit roher Gewalt aus der Erdverankerung am neuen, nur 100 Meter entfernten Standort gerissen. Offenbar durch Menschenhand, denn der Wind alleine dürfte dies nicht geschafft haben.