Thaleischweiler-Fröschen Drive-in-Abitur an der IGS

Mit Abstand erfolgreich und dafür ausgezeichnet – die Preisträger der IGS Thaleischweiler-Fröschen: Paul Könnel, Philip Schmenge
Mit Abstand erfolgreich und dafür ausgezeichnet – die Preisträger der IGS Thaleischweiler-Fröschen: Paul Könnel, Philip Schmenger (vorne von links), Amelie Seewald, Julia Maduni, Liane Müller und Danja Sposny (Mitte von links), Schulleiter Roland Eich und Ruben Bohn (hinten von links).

Ein Lebensabschnitt ist am Mittwoch für 39 Abiturienten an der Integrierten Gesamtschule in Thaleischweiler-Fröschen zu Ende gegangen. Das Ende ihrer Schulzeit und die Übergabe der Zeugnisse feierten sie auf besondere Weise: unter dem Motto Drive-in-Abi.

„Das war der Vorschlag der Schüler. Den haben wir gerne aufgenommen und umgesetzt“, sagte Schulleiter Roland Eich. So wurde der unvergessliche Moment, wenn das Abiturzeugnis überreicht und damit das Ende eines Lebensabschnitts markiert wird, für die Abiturienten zu einem unvergesslichen Erlebnis. Alle 39 Abiturienten hatten sich in Schale geworfen, trugen Anzug oder Abiballkleid und hatten ihre Autos passend zum Anlass geschmückt.

Ehrenrunde im Auto

Drive-in-Abi bedeutete, Abstand halten und den besonderen Moment trotzdem mit Mitschülern und Lehrern feiern. In Höhe der IGS-Sporthalle in Thaleischweiler-Fröschen formierte sich der Autokorso – inklusive Anhänger mit Musikbox, der die Wartezeit im Auto bis zur Zeugnisausgabe verkürzte. Die Schüler saßen in ihren Wagen und fuhren nacheinander auf den Schulhof, drehten eine kleine Ehrenrunde und wurden vom Kollegium der IGS verabschiedet mit Konfettiregen, Luftballons und einer Schultüte zum Abschluss, die für jeden der 39 Abiturienten anders gestaltet war. Sie schloss den Kreis zum Anfang der Schullaufbahn und der Tüte, die es am ersten Tag in der ersten Klasse gegeben hatte.

Unheimlich stolz auf Schüler

Die Stammkursleiter Miriam Engel und Markus Meckel überreichten die Zeugnisse. Dafür stiegen die Schüler kurz aus – manche Abiturientin tauschte die Sneaker, die besser zum Autofahren taugen, noch schnell gegen High Heels. Sie bekamen ihre Urkunde und fuhren weiter, um Platz zu machen für den Nächsten.

„Es ist der erste Jahrgang, der in den beiden abschließenden Schuljahren von Corona betroffen war. Wir sind wirklich unheimlich stolz auf sie, wie sie all das gemeistert haben“, sagte Roland Eich, der das am Freitag beim virtuellen Abi-Ball noch mal zum Ausdruck bringen wollte. Mit Paul Könnel und Ruben Bohn meisterten zwei Schüler die Herausforderung sogar mit der Top-Note 1,1.