Südwestpfalz Coronavirus: Weitere Patienten von der Zweibrücker Feier

5fa2a000cf621ad8

Sechs weitere Covid-19-Fälle hat das Gesundheitsamt Südwestpfalz am Freitag bestätigt: drei in Zweibrücken, zwei in der Verbandsgemeinde Hauenstein und einer in Rodalben. Nur bei einem ist unklar, wo sich der Mann angesteckt hat.

Mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 sind zwei weitere Zweibrücker infiziert, die bei der Familienfeier waren, die diese Woche bereits für neun Infektionen ursächlich war. Das teilte das Gesundheitsamt Südwestpfalz, das auch für die Städte Pirmasens und Zweibrücken zuständig ist, am Freitagnachmittag mit. Als Kontaktpersonen ersten Grades befanden sich die beiden Männer bereits in Quarantäne, als ihre Ansteckung nachgewiesen wurde. Ein weiterer positiv Getesteter ist bei der Bundeswehr und in Zweibrücken stationiert.

Die Infektion einer Person aus der Verbandsgemeinde Hauenstein lässt sich laut Kreisverwaltung auf den Besuch einer Familienfeier im Landkreis zurückführen. Ein zweiter Fall aus der Hauensteiner VG lässt sich zur Infektionskette des Pirmasenser Sportstudios zurückverfolgen: Die Frau befand sich als Kontaktperson bereits in häuslicher Quarantäne. Die Ursache für die Infektion eines Mannes aus der Verbandsgemeinde Rodalben wird noch ermittelt.

Deutlich mehr Testtermine vergeben

In der Region Südwestpfalz sind nun 36 Fälle aktiv: 13 in Zweibrücken, je acht in Pirmasens und der VG Pirmasens-Land, je zwei in den Verbandsgemeinden Hauenstein, Rodalben und Zweibrücken-Land sowie einer in der Verbandsgemeinde Thaleischweiler-Wallhalben. Diese Zahlen sagen jedoch erst einmal nicht aus, ob eine Region in Gefahr ist, Risikogebiet zu werden: Denn dafür werden nicht alle aktiven Fälle gezählt, sondern nur die, die innerhalb von sieben Tagen hinzukommen. Der maßgebliche Sieben-Tage-Inzidenzwert für den Corona-Warn- und Aktionsplan des Landes Rheinland-Pfalz ist auf der Webseite des Gesundheitsministeriums zu finden.

Bei der Corona-Kreis-Hotline wurden diese Woche 158 Termine vergeben und damit deutlich mehr als in den beiden Vorwochen (75 und 105). Wer Symptome hat, soll sich telefonisch bei seinem Hausarzt melden, bei der Kreis-Hotline (06331/809-750, Montag bis Freitag, 9 bis 12 Uhr) oder der landesweiten Nummer (0800/9900400). Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet sind verpflichtet, sich beim Gesundheitsamt zu melden und zunächst in Quarantäne zu gehen.