Dellfeld/Zweibrücken Bahn-Ärger auch für Kinder aus Dellfeld und Rieschweiler

Über die „Kleine Meerjungfrau“ hätten sich die Schulkinder aus Thaleischweiler-Fröschen am Mittwochmorgen sehr gefreut.
Über die »Kleine Meerjungfrau« hätten sich die Schulkinder aus Thaleischweiler-Fröschen am Mittwochmorgen sehr gefreut.

Nicht nur Schüler aus Thaleischweiler-Fröschen hatten Stress mit der Bahn nach Zweibrücken. Kinder aus Dellfeld, die am Mittwoch in die Rosenstadt zum Schulkino nach Zweibrücken wollten, warteten am Morgen vergeblich am Bahnsteig. Ihr Zug ist nicht gefahren.

„Heute waren unsere Kinder aus Dellfeld betroffen“, ließ Björn Bernhard, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land, die Facebook-Gemeinde wissen. Was war passiert? Nicht in die Festhalle zum Musical „Die kleine Meerjungfrau“, sondern ins Cinema Europa zu Schulkino-Sondervorstellungen sollte am Mittwochmorgen die Reise von Dellfeld nach Zweibrücken führen. „Um 8 Uhr wäre unser Zug gegangen“, berichtete am Nachmittag die Dellfelder Grundschullehrerin Kathrin Zäuner auf Anfrage. Geplant war die Ankunft der gut 60 Grundschüler mit vier Lehrkräften im Kino rechtzeitig vor Vorstellungsbeginn um 9.30 Uhr. „Dann hätten wir noch Zeit genug gehabt, um dort gemeinsam in Ruhe zu frühstücken.“ Allerdings sei der frühe Regionalzug der Bahnlinie RB68 ausgefallen. „Wir sind dann erst mal in die Schule zurückgekehrt, um dort zu frühstücken. Dann haben wir den Zug um 9 Uhr genommen“, schildert die Lehrerin das weitere Geschehen.

Für kleinere Grundschüler wurde im Zweibrücker Kino am Mittwochmorgen „Lauras Stern“ gegeben. Im Saal nebenan lief der „Räuber Hotzenplotz“ für die Viertklässer. „Das Team vom Kino war so kulant, auf uns Nachzügler zu warten“, sagt Kathrin Zäuner: „Die Kinder aus Rieschweiler konnten ja auch nur mit Verspätung kommen.“ Als alle eingetroffen waren, liefen die Filme gegen 9.50 Uhr an. „Weil der ,Räuber Hotzenplotz’ ein bisschen länger dauerte als ,Lauras Stern’, mussten die Viertklässer leider schon ein paar Minuten vor dem Ende wieder raus, damit sie rechtzeitig ihren Zug heim nach Dellfeld erreichen konnten“, sagt Zäuner. Doch dies wäre am Ende offenbar doch nicht nötig gewesen: „Dieser Zug hatte nämlich Verspätung.“

Auf Anfrage der RHEINPFALZ begründete eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Mittwoch den morgendlichen Zugausfall mit einer „Fahrzeugstörung“. Diese habe bei einigen Folgezügen Verspätungen ausgelöst. Die Bahnsprecherin: „Wir bedauern die hierdurch für unsere Fahrgäste entstandenen Unannehmlichkeiten.“

Ihre News direkt zur Hand
Greifen Sie auf all unsere Artikel direkt über unsere neue App zu.
Via WhatsApp aktuell bleiben
x