Dahn RHEINPFALZ Plus Artikel Alte Synagoge soll neue Begegnungsstätte werden

Das Gebäude wurde 1938 von der Schreinerei Flory gekauft und damit vor der Reichsprogromnacht gerettet.
Das Gebäude wurde 1938 von der Schreinerei Flory gekauft und damit vor der Reichsprogromnacht gerettet.

In Dahn soll die jüdische Kultur einen Platz zur Erinnerung erhalten. Die Stadt wird dafür die ehemalige Synagoge kaufen und ein neu gegründeter Förderverein will dort ein Begegnungszentrum einrichten. Die frühere Synagoge besteht inzwischen 150 Jahre – ein Jubiläum, das Anfang Juli gefeiert werden soll.

Der Stadtrat hat kürzlich einstimmig den Grundsatzbeschluss gefasst, die ehemalige jüdische Synagoge zu kaufen. Und der gerade neu gegründete Förderverein Landjudentum

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

im uagsaW hta chis bieret tmra,&kul;erl trdo ein geugeuzegmnntsBrn uz crirhnee.t iDes losl mti n;usec&usmshuZl usa poraegeF;oml&mudnrmrr des adsnLe al-nfnhPelaiRzd oeiws von onnsntIuetiit ruz huescjunmid;&l akGneebrdiet irlom&tegml;uch wendr.e

rmluu;&F edises hrbVoena ue

x