Kreis Südliche Weinstraße Kerwe soll wieder aufleben

Kurz vor der fünftägigen, seit Jahrzehnten sehr gut besuchten Kerwe in Böllenborn-Reisdorf im vergangenen Jahr kam der Paukenschlag. Die Feuerwehr und der Förderverein hatten die Kerwe wegen Helfermangels abgesagt. Gegründet wurde jetzt der „Dorfgemeinschaftsverein Böllenborn-Reisdorf“. Auch, um die Kerwe wieder aufleben zu lassen.

„Uns sind Leute aus persönlichen Gründen weggebrochen, vor allem tragenden Kräfte wollten nicht mehr helfen“, sagt Pirmin Wendel, Wehrführer und Vorsitzender des Fördervereins der Feuerwehr, der 2001 gegründet wurde. Wendel, der auch dem Gemeinderat angehört, kandidierte bei der Kommunalwahl 2014 für die FWG auch als Bürgermeisterkandidat. Seit 1978 richte die Feuerwehr die Kerwe, für die es rund 90 Helfer brauche, aus. Er selbst sei als Helfer seit 1972 dabei. „Ich habe jedes Jahr drei Wochen Urlaub geopfert“, so Wendel. Zum Erlös der Kerwe , der der Feuerwehr zugute kam, wollte sich der Wehrführer nicht äußern: „Uns sind dadurch Einnahmen weggebrochen, wir müssen mit Anschaffungen jetzt kürzer treten.“ Vorsitzender des neu gegründeten Dorfgemeinschaftsvereins mit 23 Gründungsmitgliedern ist Dieter Bollinger. Gekommen waren zur Gründungsveranstaltung Anfang Januar 30 Bürger. Angeregt worden sei die Gründung von ihm und seiner Frau Hildegard, so Ortsbürgermeister Dirk Paulsen (CDU) auf Nachfrage. Ziel des Vereins sind unter anderem die Organisation von Festen und Veranstaltungen, Spiel- und Sportangebote für Kinder und Jugendliche, Angebote für Senioren und die Verschönerung der Gemeinde. „Der Verein versteht sich als Bindeglied zwischen der Dorfgemeinschaft und den bestehenden Vereinen“, heißt es in der Satzung. „Es gibt in Böllenborn keine Veranstaltungen, obwohl so viel Infrastruktur vorhanden ist, wie das Dorfgemeinschaftshaus oder der Bouleplatz“, sagt Dieter Bollinger. Er selbst sei parteilos , bereit sich zu engagieren und etwas Neues zu probieren. Ideen der Bürger aufzugreifen und Veranstaltungen anzubieten sei das Ziel, in Kürze soll als erstes Angebot ein Spieleabend im Dorfgemeinschaftshaus stattfinden, so Bollinger „Den Dorfgemeinschaftsverein hätte es nicht gebraucht, man hätte mit den bestehenden Vereinen reden sollen, in Böllenborn sind jetzt nicht mehr Leute da als bisher auch“, lautet die Antwort von Pirmin Wendel auf die Gründung des Vereins. Wer Ideen hat, Infos braucht oder Mitglied werden will, kann sich an die Vereinsspitze wenden. (pfn)

x