Oberweiler-Tiefenbach Zur Kerwe soll der Pro-Bier-Abend neu aufleben

Stets Schauplatz der Kerwe in Oberweiler-Tiefenbach: das Dorgemeinschaftshaus.
Stets Schauplatz der Kerwe in Oberweiler-Tiefenbach: das Dorgemeinschaftshaus.

Feiern – ja oder nein? Die Tendenz ist klar: Nicht nur, dass im Ort um den vierten September-Sonntag aufs Neue die Kerwe hochleben soll: Auch das Pro-Bier-Fest soll wieder steigen.

Am Mittwochabend hat der Brunnenclub darüber beraten wollen. Die Entscheidung fällt indes offiziell erst am 30. Juni, wenn der Ortsgemeinderat zusammentrifft. „Wir wollen die Kerwe ausrichten, diesmal wieder mit dem Pro-Bier-Abend“, verdeutlicht Ortsbürgermeister Günter Schwambach. Der Samstagabend-Höhepunkt war vergangenes Jahr gestrichen worden. Allerdings schränkt der Ortschef ein: „Es weiß halt noch keiner, wie die Lage im Herbst sein wird“, spielt er auf die Pandemie an.

Wirt, Gemeinde und Vereine mischen mit

Trotzdem: Die Weichen sollten gestellt, Helfer schon mal mobilisiert werden. Der Brunnenclub als Mitausrichter und Organisator des Samstagabends mit vielfältigem Bierangebot spiele dabei eine wesentliche Rolle, ebenso Gesang- und Feuerwehr-Förderverein. „Aber die Mitglieder sind ja sowieso dieselben“, sagt Schwambach lachend. Auf dieselben sei auch stets Verlass. Wie auch auf den Wirt am Dorfgemeinschaftshaus, der den Kerwesonntag und -montag stemmt.

Zumindest ein kleines Fragezeichen steht noch hinter der Straußjugend: Ob sich genügend junge Leute dafür finden, bleibe abzuwarten. cha

x