Breitenbach/Warschau RHEINPFALZ Plus Artikel Ukraine-Krieg: Beim Hilfstransport Flüchtlinge in Sicherheit bringen

Vorm Start ins Ungewisse: die Breitenbacher Helfertruppe. Pawel Mazurek (in der Mitte mit Glatze) hat mit Ehefrau, Freunden und
Vorm Start ins Ungewisse: die Breitenbacher Helfertruppe. Pawel Mazurek (in der Mitte mit Glatze) hat mit Ehefrau, Freunden und Bekannten Hilfsgüter nach Polen – und ukrainische Flüchtlinge mit zurück gebracht.

Nicht lange fragen, lieber Gas geben: Gut 2500 Kilometer haben Pawel Mazurek und seine Begleiter zurückgelegt. Das Septett aus Breitenbach hat drei Fuhren voller Hilfsgüter nach Polen – und auf dem Heimweg elf Frauen und Kinder in Sicherheit gebracht. Mit vier ukrainischen Kriegsflüchtlingen sind Elena und Xaver Jung in Rammelsbach angekommen.

Sonntagfrüh um Fünf, Ost-Bahnhof in Warschau: Eben ist ein voll besetzter Zug abgefahren. Doch drängen sich weitere Menschen auf den Bahnsteigen, im Bahnhofsgebäude und auf dem

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

zPalt davro. Eni olPe ads;&hn gniese asu edr fzPal egsetianr nh&as;d rt,vcsheu hcno zkur vor dre hrAatfb uRngitch lcsneahdutD eelhlivcti ncho eetewri itfrrMaeh zu .nfdine dqbusE&;o its rim elerid hnict lgeelnud;qoung.& So tscredhli Pwael eaukzMr ienesn o&iAlledodu&gqgnln;;qaub kruz orv

x