Kusel Sommermusik auf dem Kochschen Markt: Start mit Boppin’ B

Damals im Schalander-Keller, am Freitag auf der Sommermusik-Bühne: Boppin’ B.
Damals im Schalander-Keller, am Freitag auf der Sommermusik-Bühne: Boppin’ B.

Pünktlich zum Ferienbeginn steht die Kuseler Sommermusik in den Startlöchern. Nicht alle Konzerte stehen bereits fest, doch der Auftakt am Samstag ist ein Kracher: Boppin’ B kommen auf den Kochschen Markt.

Maske bis über die Nase, Pettycoat bis übers Knie: „Das sieht dieses Jahr sicher lustig aus, wenn die Mädels tanzen“, meint Wolfram Butz drei Tage vor der Party auf und vor der Bühne unter den „Giraffenhallen“ auf dem Kochschen Markt in Kusel. Butz ist Inhaber der Musikkneipe Schalander, die Konzerte mit freiem Eintritt unter dem Dach der Sommermusik beisteuert. Nach aktuellem Stand sind es bis zum ersten Augustwochenende fünf – und das Schalander hat noch weitere im eigenen Programm.

Mit im Boot der Sommermusik sind zwei weitere Kuseler Gaststätten: das Hasenheim und die Vinothek. Im Hasenheim in der Winterhelle wird Matthias Kinder voraussichtlich in der zweiten Augusthälfte sommerliche Musik mit Stimme und Gitarre bieten. Der genaue Termin steht noch nicht fest. Auch die Vinothek stecke noch in der Planung, wie sie sich an der Sommermusik beteilige, sagt deren Inhaber Thorsten Barz.

Bis September

Wie gewohnt soll die Sommermusik bis zum ersten Septemberwochenende laufen. Weil alles ein wenig in der Schwebe sei in diesem zweiten Corona-Sommer, wird es keinen Programmflyer geben, erläutert die zuständige Stadt-Beigeordnete Julia Bothe. Klar ist aber: Die von der Stadt gestellte Bühne bleibt bis September stehen. Dabei hilft eine zweckgebundene Spende der IG Kusel in Höhe von 1500 Euro.

Im Schalander wird nun Vieles nachgeholt, was durch die Pandemie ausgefallen ist. Butz und Ko-Programmmacher Andreas Becker haben ordentlich was zusammengetragen. Auch die hessischen Rockabillys Boppin’ B hätten schon früher in Kusel loshotten sollen. Nun also am Samstagabend zum Start der Sommermusik-Reihe.

Wer von den Stehtischen aus die Show genießen will, muss geimpft oder genesen sein oder einen negativen Test vorlegen. Dazu öffnet die Podologin Nadine Emrich von 17 bis 20 Uhr ihre Teststation in ihrer Praxis in der Trierer Straße 23, nur einen Katzensprung vom Kochschen Markt entfernt. Zur Registrierung der persönlichen Daten sei die Luca-App hilfreich, sagt Wolfram Butz, eine Registrierung ohne App ist aber auch möglich. Auf dem Festgelände gelten die Abstands- und Hygieneregeln, Einlass ist ab 18.30 Uhr.

Auf Rockabilly folgt Jealous

„Schon die erste Woche ist ,actionpacked’“, sagt Andreas Becker über das Programm, das sich an Boppin’ B anschließt. Am Mittwoch, 21. Juli, gastiert die in Berlin ansässige Fuzzy Glam Punk Band Jealous. Am Freitag, 23. Juli, folgt die dritte Folge von „Schalander Play and Talk“ mit der Kaiserslauterer Indie Pop Band Vielleicht Emma. Und eine Woche später, am Freitag, 30. Juli, bringen Juno Francis „Glitter Disco Pop“ aus Berlin nach Kusel. Am ersten Augustfreitag folgt dann, ebenfalls bei freiem Eintritt und sofern die Grenzen offen bleiben, die achte Auflage des „Willkommen im Dschungel“-Festivals mit Petit Bureau und Guilty Pleasures aus Toulouse, Dreimal um Alpha aus Innsbruck und der Indieband Smittness.

Die jeweils geltenden Höchstbesucherzahlen würden sichergestellt, sagt Wolfram Butz – der Kuseler Auftritt am Samstag findet sich beispielsweise auch nicht auf der offiziellen Homepage von Boppin’ B. Tickets werden jedoch im Vorfeld nicht verkauft.

Für Fans von Metal und Punk

Dies ist allerdings nicht bei allen derzeit geplanten Sommerkonzerten der Schalander-Macher der Fall. Der Konzertplan sieht auch ein paar Kracher vor, für die Tickets reserviert werden müssen. Für Fans der harten Schiene sind das die Heavy-Metal-Nacht mit der Schweizer Damentruppe Burning Witches, Warfield und The Fals als Einheizer (Samstag, 24. Juli) und das Gastspiel der Motörhead-Cover-Band Snaggletooth (Freitag, 13. August). Liedermacher Götz Widmann kommt am Samstag, 14. August. Am Wochenende danach wird es punkig mit einem Schuss Irish Folk. Dafür sorgen The Rumjacks, The Feelgood McLouds und Bernd Begemann sowie die Punkrocker von Dritte Wahl (Freitag und Samstag, 20. und 21. August). Am 12. November schließlich soll Punk-Legende TV Smith Kusel wieder beehren.

Außer der Unterstützung durch die Stadt kann der Schalander für das gesamte Programm viele Fördertöpfe anzapfen: Alle Konzerte sind laut der Veranstalter gefördert von Neustart Kultur, der Initiative Musik der Bundesbeauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Gema, dem Verein „LiveKomm“ und dem Landesprogramm Kultur im Fokus.

Info

https://www.schalander-kusel.de/

x