Kusel RHEINPFALZ-Sprechstunde: Wenn der Schmerz schleichend in den Waden ankommt

Peter von Flotow am Redaktionstelefon.
Peter von Flotow am Redaktionstelefon.

Die „Arterielle Verschlusskrankheit der Beine“ steht am Mittwoch, 22. Juni, um 11 Uhr auf dem Plan bei der RHEINPFALZ-Telefonsprechstunde des Westpfalz-Klinikums. „Eine Krankheit, die im Anfangsstadium ohne große Beschwerden schleichend daherkommt“, wie Chefarzt Peter von Flotow erklärt.

Dabei geht es um eine Volkskrankheit – Arteriosklerose, umgangssprachlich Gefäßverkalkung genannt. Was am Herzen zum Infarkt und im Gehirn zum Schlaganfall führen kann, endet im schlimmsten Fall bei den Beinen mit der Amputation.

Vorboten sind laut dem Leiter der Abteilung für Angiologie am Westpfalz-Klinikum in Kusel Schmerzen in den Waden beim Laufen oder Wandern. „Die Muskeln und das Gewebe sind dann nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt“, erklärt Peter von Flotow. Die Patienten müssten sich bereits nach kurzer Gehstrecke ausruhen.

Typische Alterserscheinung

Die Ursachen seien genetisch bedingt, hingen aber auch viel mit dem Lebenswandel in der modernen Welt zusammen. „Rauchen, Übergewicht und Bluthochdruck durch Stress“, zählt der promovierte Mediziner auf. Aber auch Diabetiker seien gefährdet. Es handele sich um eine typische Alterserscheinung, früher vorwiegend bei Männern, „aber die Frauen holen auf“.

Die Gefäße verengen sich aufgrund von Ablagerungen aus Kalk, Fett und Eiweißen zunehmend. Der Blutfluss im Gefäß, in dem der Engpass liegt, vermindert sich oder kommt ganz zum Erliegen, wenn sich das Gefäß komplett verschließt. Dann erhalten die Muskeln der Beine weniger Blut – und damit fehlt es an Sauerstoff und Nährstoffen.

Der Puls am Fuß

Bei der Diagnose testet der Arzt unter anderem den Puls am Fuß. Es gebe aber auch genauere Messmethoden, erklärt von Flotow: Die beste Therapie sei mehr Bewegung. „Regelmäßig Sport, ich sage mal drei Stunden in der Woche, das hilft schon sehr.“ Auch die Einnahme von Medikamenten, die das Blut verdünnen, sei ratsam. Ebenso Medikamente, die den Cholesterinwert reduzieren.

Sprechstunde

Peter von Flotow beantwortet am Mittwoch, 22. Juni, zwischen 11 und 12.30 Uhr, Fragen zur arteriellen Erkrankung der Beine. Erreichbar ist er unter der Telefonnummer 06381 921218.

x