Frohnhofen Polizei muss für Ordnung in Ortsgemeinderatssitzung sorgen

Idyllisch liegt es da, das Dörfchen Frohnhofen – doch im Ort brodelt es. Nun musste die Polizei zur Ratssitzung anrücken.
Idyllisch liegt es da, das Dörfchen Frohnhofen – doch im Ort brodelt es. Nun musste die Polizei zur Ratssitzung anrücken.

Das dürfte zumindest für den Landkreis Kusel einmalig sein: Am Freitagabend ist die Polizei in die Ortsgemeinderatssitzung gerufen worden, um dort die Gemüter zu beruhigen. Es ging um das umstrittene Neubaugebiet „Östlich der Schulstraße“.

Polizeichef Christoph Maurer bestätigte der RHEINPFALZ, dass Ortsbürgermeister Thomas Weyrich Beamte zur Unterstützung angefordert hatte. Die hätten dann alle Beteiligten im Sitzungssaal beruhigt. Ein empörter Bürger habe zusammen mit der Streife den Saal verlassen.

Die RHEINPFALZ war nicht bei dieser Sitzung, weil sie aus bislang unbekannten Gründen keine Einladung erhalten hatte. Die Schilderungen der Beteiligten klaffen naturgemäß auseinander. Gegner des Baugebiets sagten, Weyrich habe ihre Fragen nicht beantwortet, die sie ordnungsgemäß zur Einwohnerfragestunde vorgelegt hätten, und den Tagesordnungspunkt dann einfach abgebrochen.

Weyrich hingegen sagte, er habe Fragen zum Verwaltungshandeln beantwortet, nicht jedoch Unterstellungen. Als es nach wenigen Minuten unter den 20 Zuhörern unruhig wurde, habe er dreimal zur Ordnung gerufen. Eine besonders laute Zuhörerin habe die Sitzung dann mit einer unflätigen Beschimpfung verlassen. Ein anderer sei von der Polizei hinausgeleitet worden.

Verbandsbürgermeister Christoph Lothschütz, der nicht anwesend war, sagte nach Rücksprache mit der Schriftführerin, Weyrich habe „die sachlich gestellten Fragen“ ruhig beantwortet, aber danach, als es pampiger geworden sei, nicht mehr. Lothschütz bestätigte, dass Ratsmitglied Gunter Becker in laufender Sitzung wegen der Querelen sein Mandat niedergelegt hat.