Altenglan „Glantalminis“ zu klein, Gemeinde plant neue Kita

Die Mühlbacher Kita reicht nicht mehr aus.
Die Mühlbacher Kita reicht nicht mehr aus.

Auf rund 154.000 Euro belaufen sich die Investitionen für dieses Jahr in Altenglan. Im Haushaltsplan, den der Gemeinderat verabschiedet hat, geht es auch um die kommunale Kita.

Der Haushaltsplan sei bei einer Gegenstimme angenommen worden, berichtete Ortsbürgermeisterin Yvonne Draudt-Awe im Nachgang der Ratssitzung. Die Grundsteuer B wurde in der rund 2800 Einwohner zählenden Gemeinde von 475 auf 580 Punkte erhöht. Investiert werden soll demnach an verschiedenen Stellen: am Bauhof in ein neues Auto sowie Zubehör für den Radlader; in Veranstaltungstechnik für die Turnhalle; in die Straßenoberflächen-Entwässerung.

Und nicht zuletzt fallen Planungskosten für die neue Kita an: Die bisherige Kita „Glantalminis“ in Mühlbach weise bauliche Mängel auf und sei mit derzeit 40 Plätzen zu klein, erläuterte Draudt-Awe. Die Anzahl der künftigen Plätze werde mit der evangelischen Kirche besprochen, da diese eine weitere Kita in Altenglan unterhält. Insgesamt sehe der Bedarfsplan etwa 100 Kita-Plätze in den drei Ortsteilen vor, erläuterte Draudt-Awe.

Anfang des Jahres 2025 soll die kommunale Kita in die Trägerschaft der Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan übergehen. Der Gemeinderat habe den Wechsel beschlossen, da er eine einheitliche Trägerschaft für sinnvoll erachte und davon positive Effekte erhoffe, berichtete die Ortsbürgermeisterin.

x