Kusel Bezirkssynode tagt digital

 Die Bezirkssynode hätte eigentlich in der Fritz-Wunderlich-Halle tagen sollen.
Die Bezirkssynode hätte eigentlich in der Fritz-Wunderlich-Halle tagen sollen.

Wie schon das Dekanat an Alsenz und Lauter organisiert nun auch der Kirchenbezirk Kusel seine für Montag, 12. April, zunächst in der Fritz-Wunderlich-Halle geplante Bezirkssynode in digitaler Form als Zoom-Konferenz. Laut Dekan Lars Stetzenbach kann die Tagung aufgrund verfassungsrechtlicher Bedenken der Kirchenregierung nicht weiter verschoben werden. Steigende Inzidenzen und auch politische Turbulenzen Ende März würden eine Präsenzveranstaltung mit rund 50 Personen sowohl für die Veranstalter als auch für die Synodalen erschweren. Dies sei auch der Öffentlichkeit nur schwer vermittelbar, heißt es in einem Schreiben Stetzenbachs. Üblicherweise tagen die Synoden zweimal pro Jahr. Die letzte Bezirkssynode fand im November 2019 statt. Der Kirchenbezirk Kusel zählt rund 22.000 Evangelische. Neben Wahlen wird auch die Frage von Stelleneinsparungen aktuell.