Kreis Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Wo im Notfall der Sprit herkommt

Für den Fall, dass aufgrund eines Stromausfalls nicht regulär getankt werden kann, hat sich der Landkreis für die Einsatzfahrzeu
Für den Fall, dass aufgrund eines Stromausfalls nicht regulär getankt werden kann, hat sich der Landkreis für die Einsatzfahrzeuge des Katastrophenschutzes Alternativen überlegt.

Sollte es zu einem längeren Stromausfall kommen, ist Tanken nicht mehr so einfach möglich. Da auch die Einsatzfahrzeuge von Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz ebenso wie Generatoren Sprit brauchen, trifft der Landkreis Vorkehrungen, um diese im Fall der Fälle am Laufen zu halten.

Was die Treibstoffversorgung der Einsatzfahrzeuge angeht, wird der Landkreis auf die Infrastruktur der Zentralen Abfallwirtschaft (ZAK) in Mehlingen zurückgreifen, bestätigte die für Katastrophenschutz

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

agms&uzdleuin;t Erets eeiebsKdigeoertrn nuudGr zhsSc&tde;m-igliH (CDU) er;mueglgb&une rde LPNFAH.RZEI fAu mde ;obugutqd& requ&i,rnhcaeldbso; enutuanmuz;m&l n&l;laedGuem gitb es iene igenee tmunosvegorgSrr und neie igenee ,tnkTelasle ide mi aftloNl an eniebs geTan drun um ied Uhr ru

x