Weilerbach RHEINPFALZ Plus Artikel Keltisches Wagengrab: Rekonstruktion geht voran

Die Silhouetten-Darstellung soll die Dimensionen verdeutlichen. In der Grabkammer befand sich einst ein Wagen, auf dem der Tote
Die Silhouetten-Darstellung soll die Dimensionen verdeutlichen. In der Grabkammer befand sich einst ein Wagen, auf dem der Tote lag. Über dem Grab gab es einen runden, in der Mitte fast vier Meter hohen Sandhügel . Sein Durchmesser: mehr als 30 Meter.

Die Darstellung des keltischen Wagengrabes bei Weilerbach nimmt Gestalt an: Wo in den vergangenen Wochen nur ein langes Betonfundament war, ist nun auch eine offene Stahlkonstruktion zu sehen.

Diese sei fast sechs Tonnen schwer und mit einem großen Kran aufgestellt worden, berichtet Ortsbürgermeister Horst Bonhagen. Wegen des Gewichts sei das Ganze gut mit dem Fundament befestigt und gesichert

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

w.dnero isB endE nJiu sllo eid n,ooseRurtkknit edi edi lhr&nucesu;girpnmlu snDneeionmi sde aebGsr eucchsinhanrlvea ,liwl tekmtpol rigfet seni, ultchazst;m& rde rOlsmru&rubitem.se;getr Ncho lhnfee umz lBseiipe ide inigSdelntfnsdiae,n ide ads ;eGbaluuldrr&nmuhg dntaueen, und ied ofltf.neaIn ti;h

x