Stelzenberg RHEINPFALZ Plus Artikel Keine Schuld an Trockenheit: Zweckverband fördert weniger Grundwasser, als er dürfte

Da sollte eigentlich Wasser sein: Der Jagdhausweiher kam schon im vergangenen Jahr sehr ausgetrocknet daher. Das habe aber nicht
Da sollte eigentlich Wasser sein: Der Jagdhausweiher kam schon im vergangenen Jahr sehr ausgetrocknet daher. Das habe aber nichts mit der Grundwasserförderung des Zweckverbands Wasserversorgung Westpfalz zu tun, betont dieser. Vielmehr mangele es einfach an Regen.

Der Zweckverband Wasserversorgung Westpfalz (ZWW) weist die Vorwürfe, mehr Wasser als erlaubt im Moosalbtal zu fördern, auf RHEINPFALZ-Anfrage entschieden zurück. Der deutliche Rückgang der Wasserstände an Weihern und Quellen sei wohl auf die geringen Niederschlagsmengen zurückzuführen. Keinesfalls aber auf eine erhöhte Grundwasserförderung des ZWW.

Den Vorwurf, statt der erlaubten 1,8 Millionen Kubikmeter ganze 16 Millionen Kubikmeter Grundwasser pro Jahr zu entnehmen, hatte die FWG in der vergangenen Sitzung des Ortsgemeinderats

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

nltebzrgeeS onrbe.he riseDe rtedrfeo hiuarnfa,d die naenmshtWerase ireewd fau edi u;ls&elsugaizm neMge uz ie.nrreduez Dcho esied wdri latu ZWW oqmu;&bdmeri lte,hnaneieg aj oasgr etlocihes;r.qrntn&dutu lelA rdatwnaneunmersshnGe senie von dre z&lmuaid;gnnetus &uheoeBrlmd; egemtginh.

x