Kreis Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Jäger: „Wer Hochsitze zerstört, behindert den Seuchenschutz“

Um die Afrikanische Schweinepest einzudämmen, wird die Ansitzjagd immer wichtiger, da wegen Corona zurzeit keine großen Drückjag
Um die Afrikanische Schweinepest einzudämmen, wird die Ansitzjagd immer wichtiger, da wegen Corona zurzeit keine großen Drückjagden stattfinden dürfen, betonen die Jäger. Hochsitze im Wald zu zerstören, ist kein Kavaliersdelikt, sagt die Polizei.

Wildschweine zu reduzieren, ist mit Blick auf die Afrikanische Schweinepest eine notwendige Seuchenprävention. Dass Hochsitze zerstört werden, wie es im Kreis Kaiserslautern immer wieder vorkommt, ist daher mehr als bloße Sachbeschädigung.

Gut 150 Fälle der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind laut dem Friedrich-Löffler-Bundesforschungsinstitut für Tiergesundheit Sachsen bestätigt. ASP sei eine hochansteckende

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

,fonureinksitVi ide zu oehhr cSbtlrtheekii in asuH- dnu nuoeisliohWwiatcnpldenp fhml.eu;ur& eiD uAgskntcne annk solohw dchru eirnketd kotKnta tmi niieftzinre Teneir als hcua irdtnkie ;r&bumule eid uatuhnameFtefr rdeo rchdu nmnartostekiie itlreaaM lfeorgen.

Dre hnMcse rta;gml&tu urfl

x