Otterberg Betreutes Wohnen: Einweihungsfeier am Otterberger Hof

Eröffnung des Otterberger Hofs als betreutes Wohnen: Investorin und Architektin Sabine de Fries (links) im Gespräch mit Bürgerme
Eröffnung des Otterberger Hofs als betreutes Wohnen: Investorin und Architektin Sabine de Fries (links) im Gespräch mit Bürgermeisterin Martina Stein und Verbandsbürgermeister Harald Westrich.
Ist eröffnet: Der Otterberger Hof wurde fürs betreute Wohnen umgebaut.
Ist eröffnet: Der Otterberger Hof wurde fürs betreute Wohnen umgebaut.

Zur Einweihungsfeier hatte die Architektin und Investorin Sabine de Fries aus Kaiserslautern für Freitag in den Otterberger Hof geladen. Das ehemalige Hotel/Restaurant war in zehn Monaten zum Wohnen mit Service für ältere Menschen umgebaut worden.

Der Otterberger Hof ist seit März bezugsfertig. Einschließlich der Kaufsumme investierte de Fries rund 2,5 Millionen Euro. Die 19 Mietwohnungen seien bereits alle belegt, so de Fries. In ihrer Ansprache betonte sie: „Die Bewohner können hier selbstbestimmt leben.“ In den barrierefreien Wohnungen sei von Küche über Bad alles vorhanden. Gemeinschaftsräume, wie der historische Gewölbekeller, ermöglichten Geselligkeit.

Stadtbürgermeisterin Martina Stein (SPD) hob die Vorteile des betreuten Wohnens hervor. Die Anlage sei „ein großer Gewinn für Otterberg und Menschen von außerhalb“. Der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg, Harald Westrich (SPD), zeigte sich erfreut, dass das Äußere des Komplexes erhalten geblieben ist. Nach der „wechselvollen Geschichte“ des Otterberger Hofes habe Sabine de Fries „nicht eine Marktlücke, sondern ein Marktloch getroffen“. Die Nachfrage nach betreutem Wohnen in Otterberg sei groß. „Nun müssen die Menschen nicht in Oberzentren ausweichen“, stellte er fest.

Der Vorsitzende des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) Landesverband Rheinland-Pfalz, Oswald Fechner, betonte die Bereitschaft des ortsansässigen ASB zur Kooperation „im Sektor der sozialen Versorgung“.

x