WÖRTH/HAGENBACH Pfarreien sagen Gottesdienste ab

In der Friedenskirche finden derzeit keine Gottesdienste statt.
In der Friedenskirche finden derzeit keine Gottesdienste statt.

Bis mindestens Ende Januar finden in den protestantischen Kirchengemeinden Wörth, Maximiliansau und Hagenbach keine Gottesdienste mehr statt. Auch in der katholischen Pfarrei Hl. Christophorus Wörth sind die Gottesdienste ausgesetzt.

Am Sonntag werden allerdings in der Friedenskirche die neuen Presbyter in einem kleinen Kreis in ihr Amt eingeführt. Dies wird aufgezeichnet, sagt Pfarrer Walter Riegel. Die Einführung erfolgt auch in der Christuskirche in kleinem Kreis, teilt Pfarrer Andreas Pfautsch mit. Hier wird kein Gottesdienst gehalten, solange der Lockdown besteht. Das gilt auch für die protestantische Gemeinde Hagenbach, die zu seinem Pfarramt gehört, wo die Presbyter am Samstagabend eingeführt werden. Diese Amtshandlung ist in der protestantischen Kirchengemeinde in Maximiliansau bereits vorgenommen worden, teilt Pfarrerin Ariane Gutzeit mit. Auch dort findet bis zum Ende des Lockdowns kein Gottesdienst statt.

Auch der Vorstand des Pfarreirates und das Pastoralteam der Pfarrei Hl. Christophorus haben beschlossen, aufgrund der Infektionsgefahr im Januar die Präsenzgottesdienste abzusagen. Als Alternative wird jeden Sonntag ein Video mit einer Andacht aus den Kirchen ins Netz gestellt. „Die Sternsinger werden in den kommenden Wochen ,Segenstüten’ in den Briefkasten derer werfen, die sich für einen Besuch angemeldet haben“, teilt Pfarrer Fredi Bernatz mit. Weitere Tüten werden Ende des Monats in den Kirchen zum Mitnehmen ausgelegt. Zur Pfarrei gehören die beiden Wörther Gemeinden sowie Maximiliansau, Hagenbach, Berg, Büchelberg, Neuburg und Scheibenhardt.