Kreis Germersheim Kindern Nazi-Lieder vorgesungen 

Weil er vor zeltenden Schulkindern Nazihymnen angestimmt und ausländerfeindliche Sprüche gemacht hatte, hat das Kandeler Amtsgericht am Dienstag einen 34-Jährigen zu vier Monaten Gefängnis und Arbeitsstunden verurteilt. Die Haftstrafe wurde zur Bewährung ausgesetzt.

Volksverhetzung und Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen lauteten die Vorwürfe gegen den Jockgrimer. Im Juni vergangenen Jahres hatte er in einem Zeltlager von Kindern und Jugendlichen in der Nähe der Jockgrimer Grundschule das Horst-Wessel-Lied gesungen, das Parteilied der NSDAP und informelle Nationalhymne Deutschlands zur Nazizeit, und sich abfällig über Türken geäußert.

Die Gruppe hatte während eines Projekts zur Verschönerung des Pausenhofes der Grundschule Jockgrim auf einer Wiese neben dem Schulhof für drei Tage ihre Zelte aufgeschlagen.

Es sei schon spät gewesen, als dort vorbeikam, berichtete der Angeklagte. Die Jugendlichen hätten ihn gebeten, eine Flasche Wein zu besorgen, was er auch tat. Er habe selbst schon einiges getrunken gehabt, sagte er.

Als die Kinder ihm erzählten, dass es sich um ein christliches Projekt handele, habe er gesagt, dass Hitler auch die Christen verteidigt habe, heißt es in der Anklageschrift.

x