Kreis Germersheim Interkulturelle Assistenzkräfte unterstützen weitere zwei Jahre Kinder in Schulen

Die Interkulturellen Assistenzkräfte helfen Kindern mit Migrationshintergrund im Schulalltag.
Die Interkulturellen Assistenzkräfte helfen Kindern mit Migrationshintergrund im Schulalltag.

Die Integration von Kindern in Schulen wird im Landkreis auch in den kommenden zwei Jahren von sogenannten Interkulturellen Assistenzkräften (IKA) unterstützt. Das teilt Landrat Fritz Brechtel (CDU) mit.

„Interkulturelle Assistenzen haben sich bewährt, sie unterstützen die Kinder und ihre Eltern genauso wie die Zusammenarbeit mit den Schulen. Sie sind wichtige Brückenbauer und Kulturdolmetscher“, erklärt der Erste Kreisbeigeordnete, Christoph Buttweiler (CDU). Die Aufgaben der IKAs sind laut Mitteilung des Kreises vielfältig. Demnach helfen sie Kindern im Schulalltag, erklären Verhaltensregeln oder den Umgang mit Arbeitsaufträgen, arbeiten mit ihnen an Sozialkompetenzen und an den Sprachkenntnissen. Auch Eltern erhielten Unterstützung bei Themen wie Behördengängen oder im Kontakt zur Schule.

Angestellt sind die IKAs bei freien Trägern der Jugendhilfe, mit denen das Jugendamt seit vielen Jahren auch in anderen Bereichen zusammenarbeitet. Bis Ende 2022 werden sie in den Grundschulen, Realschulen plus und Integrierten Gesamtschulen eingesetzt. Die bisher 12,5 Vollzeitstellen wurden entsprechend des tatsächlichen Bedarfs auf 10,5 volle Stellen reduziert. Die jährlichen Kosten belaufen sich dafür auf rund 510.000 Euro.