Karlsruhe 73-Jähriger wegen Verdacht des sexuellen Missbrauchs in Haft

Der Mann soll das Mädchen vom Spielplatz weggelockt haben (Symbolfoto).
Der Mann soll das Mädchen vom Spielplatz weggelockt haben (Symbolfoto).

Ein 73-jähriger Mann steht im Verdacht, am Samstagnachmittag im Karlsruher Stadtteil Rintheim ein siebenjähriges Mädchen zunächst in eine Tiefgarage gelockt und dort unsittlich berührt zu haben. Zeugen beobachteten die Tat und hielten den Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei am Tatort fest. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe erwirkte am Sonntagmittag beim zuständigen Amtsgericht einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten.

Mädchen in die Tiefgarage gezogen

Ein Anwohner der Mannheimer Straße alarmierte um 15.08 Uhr die Polizei, nachdem er gesehen hatte, wie ein älterer Mann an einem nahen Spielplatz zunächst mehrere Mädchen ansprach und das später geschädigte Kind weglockte. Der Tatverdächtige habe das Mädchen an der Hand gegriffen und in eine nahe Tiefgarage gezogen, teilen Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mit. Dort soll er dem Kind unsittlich unter die Kleidung gegriffen haben. Mit weiteren Anwohnern eilte demnach der Zeuge den beiden in die Tiefgarage hinterher. Gemeinsam stellten sie den 73-Jährigen und übergaben ihn wenig später den Polizeibeamten. Der Tatverdächtige und sein Opfer waren sich offenbar bekannt.

Der Tatverdächtige wurde am Sonntag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe dem Haftrichter vorgeführt und in Untersuchungshaft genommen. Bereits im Jahr 2015 wurde der Mann wegen des sexuellen Missbrauchs eines Kindes rechtskräftig verurteilt.