hassloch Unterricht per Musikschul-App

Klavierunterricht per Musikschul-App: Tatjana Geiger, Leiterin der Musikschule, mit ihrer Schülerin Maja Löwer.
Klavierunterricht per Musikschul-App: Tatjana Geiger, Leiterin der Musikschule, mit ihrer Schülerin Maja Löwer.

Wegen der Corona-Pandemie ist vorerst bis 31. Januar kein Präsenzunterricht in der Musikschule möglich. Online-Angebote sorgen für einen Ersatz: Zahlreiche Schüler nutzen die Musikschul-App und absolvieren die Unterrichtsstunden über eine integrierte Videoplattform.

Schon während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 gab es Online-Angebote der Musikschule. Damals musste mit der Nutzung von Zoom, Skype oder anderen Plattformen „auf die Schnelle improvisiert“ werden, erinnert sich Musikschulleiterin Tatjana Geiger. Zusammen mit dem zuständigen Dezernat der Gemeindeverwaltung und dem Förderkreis der Musikschule wurde eine digitale Kommunikations- und Lernplattform für die Musikschule auf die Beine gestellt. Dabei wird eine vom Softwarehersteller Mikel entworfene App genutzt, die bereits viele Musikschulen im Einsatz haben.

App kann kostenlos heruntergeladen werden

Die App kann von allen Musikschülern über Google Playstore sowie Applestore kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Über die App sind die eigenen Unterrichtstermine einsehbar. Sie informiert, wenn eine Stunde krankheitsbedingt verschoben wird oder ausfallen muss. Außerdem kann über die App mit Lehrern und Schülern der ganzen Musikschule kommuniziert werden, ohne dass persönliche Daten ausgetauscht werden müssen. Über eine Pinnwand wird über Aktuelles informiert und auf Termine hingewiesen.

Für die Nutzung des Angebots ist eine Registrierung erforderlich. Sobald sich die Schüler oder deren Eltern bei der App registriert haben, erhalten sie eine Pin (per E-Mail) und einen QR-Code (per Post) für die Aktivierung der Schülerlizenz. Ab dann können alle Funktionen der App genutzt werden – auf beliebig vielen Endgeräten.

Über die integrierte Videoplattform wird ein datenschutzkonformer Online-Unterricht angeboten. „Schon im ,Lockdown light’ haben wir darauf zurückgegriffen, beispielsweise wenn sich Schüler trotz damals noch erlaubtem Präsenzunterricht online wohler fühlten. Seit kein Präsenzunterricht mehr möglich ist, werden zahlreiche Unterrichtsstunden online absolviert“, so Tatjana Geiger.

Förderkreis hat 13 Tablets angeschafft

Mit Unterstützung des Förderkreises der Musikschule wurden 13 Tablets angeschafft, um diejenigen Lehrkräfte auszustatten, die für die Nutzung der App nicht über entsprechende Endgeräte verfügten. Hierfür hat der Förderkreis 2600 Euro (200 Euro pro Tablet) investiert. Auch die einmalige Bereitstellungsgebühr in Höhe von rund 2400 Euro zur Nutzung der Musikschul-App hat der Förderkreis übernommen. „Hierfür gilt den 900 Mitgliedern sowie Unterstützern und Sponsoren des Förderkreises ein Dankeschön“, so Bürgermeister Tobias Meyer.

Die Gemeindeverwaltung trägt die laufenden Kosten für die Appvon monatlich rund 120 Euro. In der Musikschule wurden weitere Internetrouter installiert. Damit soll verhindert werden, dass es zu Datenübertragungsproblemen kommt, wenn mehrere Lehrkräfte gleichzeitig aus der Musikschule heraus ihren Online-Unterricht starten.

Laut Geiger ist der Einsatz der Plattform für den Online-Unterricht auch denkbar, wenn die brandschutztechnische Ertüchtigung der Musikschule auf dem Plan steht.

Anleitungen zur Registrierung und Nutzung der App sind auf www.musikschule-hassloch.de abrufbar. Mit den Zugangsdaten werden Video-Tutorials verschickt, die in den Gebrauch der App einführen und die Funktionen erklären.guh