Kreis Bad Duerkheim Stadt und Land: Stadtwerke: Preise bleiben stabil

Die wichtigsten Eckdaten des vergangenen Jahres konnten für die Wirtschaftspläne 2018 der Stadtwerke übernommen werden. Der Werksausschuss empfahl dem Wachenheimer Stadtrat die vom kaufmännischen Werkleiter Dieter Panzer vorgetragenen Wirtschaftspläne für Elektrizitäts-, Gas- und Wasserwerk sowie für das Freibad, einstimmig zur Annahme. Die Gas-, Wasser- und Strompreise bleiben unverändert. Eine positive Entwicklung nahm das auf 5,7 Millionen Euro angewachsene Eigenkapital der Werke. Insgesamt geht man in 2018 von einem Gesamtgewinn von 224.900 Euro aus, verteilt auf Elektrizitätswerk (118.200 Euro), Gaswerk (113.600 Euro) und Wasserwerk (10.100 Euro). Beim Schwimmbad geht man in 2018 von einem Gesamtverlust von 139.100 Euro aus, 17.000 Euro davon bleiben als Verlust bei den Stadtwerken, die Stadt subventioniert das Schwimmbad mit 122.100 Euro. Kredite müssen keine aufgenommen werden. Der Strom komme zu 100 Prozent aus Wasserkraft, versicherte der Ausschussvorsitzende Torsten Bechtel. Sehr erfolgreich seien die Photovoltaik-Anlagen der Stadt, deren Energieausbeute läge zehn Prozent über dem angenommenen Durchschnitt, sagte Panzer. 100.000 Euro will man in eine weitere Photovoltaik-Anlage investieren, mit der die Bevölkerung bei einem Stromausfall per Noteinspeisung versorgt werden könnte. Nach der Trafostation bei den „Vier Jahreszeiten“ soll in diesem Jahr die Trafostation an der Altenbach erneuert werden. Die bereits eingerichtete E-Tankstelle im Bauhof wird durch Solarzellen gespeist, für 33.000 Euro soll in diesem Jahr ein E-Fahrzeug angeschafft werden, dafür kann man mit einem Zuschuss von 7000 Euro rechnen.

x