Dirmstein RHEINPFALZ Plus Artikel Interview: Warum die Kolpingsfamilie Werbung fürs Wählen macht

Viele solcher Kreuzchen können Dirmsteiner Wähler am 9. Juni setzen. Im Ort treten mehr als 50 Personen für den Gemeinderat an u
Viele solcher Kreuzchen können Dirmsteiner Wähler am 9. Juni setzen. Im Ort treten mehr als 50 Personen für den Gemeinderat an und drei Männer fürs Bürgermeisteramt.

Erstmals treten in Dirmstein fünf politische Gruppierungen zur Gemeinderatswahl an, und es gibt drei Bürgermeisterkandidaten. Das sollte für die Wahlberechtigten Grund genug sein, am 9. Juni ihre Stimmen abzugeben. Warum die Kolpingsfamilie trotzdem an die Dirmsteiner appelliert, erläutert Vorsitzender Artur Spielvogel (74).

Herr Spielvogel, es ist nicht völlig ungewöhnlich, dass ein Verband oder ein großer Verein Bewerber um ein politisches Mandat zum Austausch bittet. Aber dass die Dirmsteiner Kolpingsfamilie jetzt eine öffentliche Podiumsdiskussion veranstaltet, überrascht dann doch. Warum machen Sie das?
Das

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

henba rwi rov nlhcetei nerJah rov nerie elsgsadwnhauBt ocshn iaelmn &lcd;gefrtu.hhuurm Der uGnrd sit sda btliidLe des stneucehD oipnekKlw,gsr ni dem se uentr naederm :h&g;itseilz ohcqd;D&buur ebAnoteg dre nciotpesihl gnduliB snielte wir enine gitnhweci ieratBg zur ;moDereanetrofmu&lrkdgiu ni e

x