Hassloch HLL: Kita-Neubau auf Gelände der Radrennbahn möglich

Liegt seit Jahren brach: das Areal der Radrennbahn.
Liegt seit Jahren brach: das Areal der Radrennbahn.

Die HLL hält an ihrem Vorschlag fest, auf dem Gelände der brach liegenden Radrennbahn kurzfristig eine Kindertagesstätte zu errichten und den geplanten Standort im Baugebiet „Südlich der Rosenstraße“ aufzugeben.

Reaktionen des Bürgermeisters Tobias Meyer (CDU) und des zuständigen Beigeordneten Claus Wolfer (FWG) „lassen auf sich warten, obwohl sie wissen, dass wir drei Kindergärten als Ersatz für zwei Provisorien und einen Neubau dringend benötigen“, so die HLL. Nun falle auch das Paulusheim als Kita zusätzlich aus.

Die Ausführungen des Leiters des Fachbereichs „Bauen und Umwelt“, Wolfgang Jünger, der den Vorschlag als „unrealistisch“ bezeichnet hatte, müssten hinterfragt werden. Er behaupte, dass der Rückbau Kosten in unbekannter Höhe verursachen würde. Eine Nachfrage der HLL bei Zeitzeugen habe ergeben, dass die Radrennbahn aus einer Aufschüttung von Sand und aufgebrachten Betonplatten bestehe. Die Einnahmen aus der Vermarktung des geplanten Kita-Geländes im Gebiet „Südlich der Rosenstraße II“ von 3000 Quadratmetern würde laut HLL nach derzeitiger Marktsituation mindestens 1,2 bis 1,8 Millionen Euro erbringen. „Mit Sicherheit stünde mit diesem Geldbetrag dem Rück- sowie dem Neubau einer Kindertagesstätte nichts im Wege“, so die HLL.

Mit dem Hinweis auf das bestehende Umfeld könne die Möglichkeit einer kurzfristigen Änderung des Flächennutzungsplans bei den zuständigen Behörden abgeklärt werden,. „Denn welche Behörde würde sich bei einem dringenden Bedarf an Kitas diesem Vorhaben, das für niemanden einen Nachteil darstellt, einer schnellen Genehmigung widersetzen, zumal Verkehr aus dem vorgesehenen Baugebiet herausgehalten und Beton aus der Umwelt entfernt werden würde?“, fragt die HLL. Auch für die Wehlache wäre ein nahe gelegener Kindergarten von Vorteil. Sofortiges Handeln sei in jedem Fall erforderlich.