Neidenfels RHEINPFALZ Plus Artikel Gas-Stopp hätte „katastrophale Folgen“

Die Julius Glatz GmbH beschäftigt rund 250 Mitarbeiter.
Die Julius Glatz GmbH beschäftigt rund 250 Mitarbeiter.

Jetzt direkt weiterlesen

Mit dem Plus-Abo alle Artikel auf rheinpfalz.de lesen

nur 1€ monatlich kündbar Zum Angebot

Sie sind bereits Digital-Abonnent?
Hier einloggen

Die Herstellung von Papier ist energieintensiv. Ein Stopp der Gaslieferungen hätte für die Betriebe katastrophale Folgen, warnt Nina Ritter-Reischl, Geschäftsführerin des Papierherstellers Glatz in Neidenfels. 250 Arbeitsplätze hängen im Lambrechter Tal daran.

Hinter der Julius Glatz GmbH liegen keine leichten Jahre. Corona, hohe Energiepreise, nicht funktionierende Lieferketten. Dennoch: Nina Ritter-Reischl blickte zuletzt optimistisch in die Zukunft.

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

saD nUeeenrhntm sehte bdqsoer&;uh eiqdlosu&ldo; da, taesg esi im IEZPGFehrpL;NH&cuAl-Rsma im rzeDebm.e zcnhnIwsie ojcdhe &rtmguohle; iectltrR-iehRs uz nenjid,egne ied q;eozu&ib;csrwpinlghl&edSe fua rde tlqdunri;S&o bhen,a eiw esi se dc&usamk.r;utul inE potSp erd fGieenrelsngua ni Felgo esd rKesig in red renkaUi ;lth&tmuae aeaoatpskrhlt olFnge fau ied e,tpiriarnPesdiu tgsa eis. eDi ltzaG bHGm in ndsielNeef rohmgeu< zu edn iwetetlw unml&fh;deenur ltrereHnlse ovn pneFeaiipr dnu cehuftsmltgi;a&b rudn 250 tMbetiirar.e

lihnlh&Acm;u iew dei msiterudCiieehn n;mklune&o man huac dei taiinrreuesiPpd chnti nehfaic nie icshbsen r,anuc&eumklf;zruh ;rkrlmautle& chtreRRli.-seti eBi Gzlta ieelfn dei aMncisneh undr mu die .Uhr Sie;oubd&q euhbrnac zwei bsi irde nunSetd umz ;zoniAlh&qendue. enWn es brea nnu weneg sgGmaealn uz guteineuZln mt?omk ;rdiWqu&bo hebna cuha imt mde ebraVdn epersgconh nud gel,ubu&;lertm bo es mo&gc;mhluli mw&,urlae; nru ieen neisMach nfelua uz n&;sulealdq.os bAer es ceehnr ihcs achenif th.inc Udn wer lelos ;f&lrmuu dei nKsote um,onefmka nwne eid oirouPdktn nchti kdonkestecde

x