Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Freitag, 18. Januar 2019 Drucken

Kirchheimbolanden: Lokalsport

„Wir haben noch nicht aufgegeben“

Interview: Franz Mayer, Sportvorstand und neuer Trainer des ASV Winnweiler, zur aktuellen Situation

Trainiert die „Erste“ des ASV bis zum Saisonende: Franz Mayer.

Trainiert die „Erste“ des ASV bis zum Saisonende: Franz Mayer. ( Foto: Löffel)

«WINNWEILER.» Dem ASV Winnweiler droht der zweite Abstieg in Folge. Im Mai noch in der Verbandsliga angesiedelt, ziert die junge Mannschaft zur Winterpause mit nur drei Punkten das Tabellenende der Landesliga West. RHEINPFALZ-Mitarbeiter Fabian Schmitt sprach mit ASV-Sportvorstand Franz Mayer (54), der bis zum Sommer auch das Traineramt übernimmt.

Herr Mayer, im November hat sich der ASV Winnweiler aufgrund der „sehr kritischen sportlichen Situation“ nach über 14 Jahren von Coach Jürgen Giehl getrennt. Sie und Torwarttrainer Gerd Hanauer haben die Mannschaft dann die letzten drei Spiele bis zur Winterpause betreut. Wie sieht die zukünftige Lösung aus?

Bis zum Ende der laufenden Runde haben wir uns entschieden, so weiterzumachen, Gerd als Co-Trainer und ich als Trainer. Für die neue Saison sind wir auf der Suche nach einem neuen Coach.

Auch bei der zweiten Mannschaft, aktuell Tabellenvorletzter in der B-Klasse, den Verbandsliga-A- sowie den Landesliga-B-Junioren gibt es Veränderungen auf der Trainerposition?

Korrekt. Klaus-Dieter Schäfer und Ingo Weis sind nun mit der Betreuung der zweiten Mannschaft beauftragt. Unser langjähriger Jugendtrainer und Koordinator des Leistungsbereichs, Martin Becker, übernimmt die A-Junioren. Die B-Jugend wird bis zum Sommer von Klaus Kirchner trainiert.

 

Welche Ziele verfolgen Sie mit den Teams im Jahr 2019?

Wir haben sicherlich noch nicht aufgegeben und werden nichts abschenken. Gleichwohl wissen wir, dass der Abstieg aus der Landesliga kaum noch abzuwenden ist. Vielmehr gilt es, eine bessere Rückrunde zu spielen und die sehr junge Mannschaft mit Blick auf die neue Saison zu festigen. Bei den A-Junioren und der zweiten Mannschaft sind wir zuversichtlich, den Klassenerhalt zu schaffen.

Welche personellen Veränderungen können Sie vermelden?

Torhüter Robin Assel hat uns, wie berichtet, verlassen. Auf dieser Position konnten wir Nils Kaßler für uns gewinnen, der in Meisenheim A-Jugend Regionalliga gespielt hat und zuletzt beim SV Morlautern war. Außerdem freuen wir uns auf Rückkehrer Marco Wagner (TuS Meddersheim). Weitere Abgänge sind Jan Giehl (FC Eiche Sippersfeld) und Luca Boukari (SG Finkenbach/Mannweiler/Stahlberg).

Der Allgemeinen Zeitung zufolge ist Stürmer Ali Jito zum Verbandsligisten SG Eintracht Bad Kreuznach gewechselt ...

Dieser Meldung kann ich nicht zustimmen. Stand jetzt haben wir noch keine Einigung mit Bad Kreuznach erzielen können.

 

Marco Wagner – vielmehr unter seinem Spitznamen „Sule“ bekannt – durchlief beim ASV die Jugend und war bis zu seinem Abschied 2010 jahrelang Stammspieler der Aktiven. Der Defensivallrounder, der nun vom TuS Meddersheim aus der B-Klasse Bad Kreuznach zurückgekehrt ist, genießt am Rauhen Weg Kultstatus. Was erhoffen Sie sich von ihm?

„Sule“ wird uns mit seiner Erfahrung sicherlich weiterhelfen. Auch wenn er schon 42 ist, so verfügt er nach wie vor über ein gutes Stellungsspiel und eine saubere Technik.

 

Wann starten Sie mit der Vorbereitung? Welche Testspiele sind geplant?

Am 22. Januar geht es los. Testspiele auf heimischem Kunstrasen haben wir mit dem SV Neuhemsbach (14. Februar), der SG Alsenztal (17. Februar) und dem SSC Landstuhl (21. Februar) vereinbart. Von 2. bis 9. Februar veranstalten wir wieder den Wintercup mit acht Mannschaften aus direkter Umgebung. Auch ein kleines Trainingslager steht noch auf dem Programm. | Interview: Fabian Schmitt

Donnersbergkreis-Ticker