Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Mittwoch, 09. Januar 2019 Drucken

Kirchheimbolanden: Kultur Regional

Von „Gräfin Mariza“ bis „Evita“

Johannes-Strauß-Orchester am Samstag mit Neujahrskonzert in Eisenberg – Noch Karten verfügbar

Von Benjamin Fiege

Ihre Liebe gilt Ufa-Schlagern: die Sopranistin Katja Bördner.

Ihre Liebe gilt Ufa-Schlagern: die Sopranistin Katja Bördner. ( Foto: frei)

Tenor Reto Rosin hat in Stuttgart und Nürnberg-Augsburg studiert.

Tenor Reto Rosin hat in Stuttgart und Nürnberg-Augsburg studiert. ( Foto: frei)

Dirigent Witolf Werner

Dirigent Witolf Werner ( Foto: frei)

«EISENBERG.»„Von allem etwas – von allen das Beste“ – unter diesem Motto steht das Neujahrskonzert, das das Frankfurter Johannes-Strauß-Orchester am Samstag, 12. Januar, 20 Uhr, im Evangelischen Gemeindehaus in Eisenberg gibt. Für den fast schon Tradition gewordenen kulturellen Jahresauftakt im Eisenberger Event-Kalender gibt es noch Karten.

Sie gelten als Spezialisten der leichten Muse: die Musiker des Frankfurter Johann-Strauß-Orchesters. Neujahrskonzerte wie in Eisenberg gehören daher zur Paradedisziplin des Ensembles. Diesmal stehen auf dem Programm vor allem Operetten- und Musicaltitel aus bekannten Werken wie „Gräfin Mariza“, „Breakfast at Tiffany’s“ oder „Evita“. Darunter befinden sich Songs wie „Grüß’ mir mein Wien“, „Ob blond, ob braun (Ich liebe alle Frauen)“, „Frühling in San Remo“, „Schenkt man sich Rosen in Tirol“, „Moon River“, „New York, New York“ oder „Don’t Cry For Me, Argentina“ .

Als Solisten fungieren die Sopranistin Katja Bördner und der Tenor Reto Rosin. Bördner, die an den Musikhochschulen in Berlin und Mainz studiert hat, begann ihre Karriere beim Jungen Ensemble des Staatstheaters Mainz. Die Sängerin bewegt sich sowohl im Bereich der leichten Muse als auch im ernsten Konzert- und Oratorienfach. Ihre besondere Liebe gilt den Ufa-/Tonfilmschlagern und Chansons aus dem Deutschland der 1930er und 1940er Jahre.

Der Tenor Reto Raphael Rosin studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart sowie an der Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg. In der Spielzeit 1999/2000 debütierte er noch während des Studiums an der Staatsoper Stuttgart in der vielbeachteten Uraufführung „Giuseppe e Sylvia“ von Adriana Hölszky. Seither führten ihn Engagements an Opernhäuser und zu Festspielen im In- und Ausland.

KARTEN

VG-Verwaltung Eisenberg, Telefon 06351 407444, RHEINPFALZ-Ticket-Service, Telefon 0631 37016618, sowie www.reservix.de.

Donnersbergkreis-Ticker