Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Donnerstag, 12. September 2019 Drucken

Kirchheimbolanden

Kirchheimbolanden: Westpfalz-Klinikum eines der besten deutschen Krankenhäuser

Unter den Krankenhäusern mit weniger als 150 Betten belegt der Westpfalz-Klinikum-Standort Kirchheimbolanden Rang 41.

Unter den Krankenhäusern mit weniger als 150 Betten belegt der Westpfalz-Klinikum-Standort Kirchheimbolanden Rang 41. (Foto: Westpfalz-Klinikum)

Das F.A.Z.-Institut hat das Westpfalz-Klinikum am Standort Kirchheimbolanden als eines von Deutschlands besten Krankenhäusern ausgezeichnet. Das geht aus einer Pressemitteilung des Klinikums hervor. Unter den Krankenhäusern mit weniger als 150 Betten belegt der Standort Kirchheimbolanden Rang 41. „Wir freuen uns über die gute Platzierung, denn sie zeigt, dass wir den bundesweiten Vergleich nicht scheuen müssen. Ganz im Gegenteil: Wir sind sehr gut aufgestellt“, wird Regionaldirektor Manuel Matzath in dieser Mitteilung zitiert. Am Standort Kirchheimbolanden befinden sich eine chirurgische Klinik, die zugleich Darmkrebszentrum und Adipositaszentrum ist, sowie eine unfallchirurgische Klinik, die als Endoprothetikzentrum anerkannt ist. Außerdem ist die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie als lokales Traumazentrum für die Versorgung schwerstverletzter Patienten ausgezeichnet. Des Weiteren wurde die Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 2 kürzlich als Klinisches Endometriosezentrum zertifiziert.

Matzath: „Anerkennung für gute Arbeit“

„Die Auszeichnung des F.A.Z.-Instituts ist eine Anerkennung für die gute Arbeit, die an unserem Standort geleistet wird“, sagt Matzath. „Unsere Mitarbeiter sind stolz auf dieses tolle Ergebnis.“ Für die Studie „Deutschlands beste Krankenhäuser“ wurden nach Angaben des F.A.Z.-Instituts mehr als 2200 aktuelle Qualitätsberichte von Krankenhäusern in Deutschland aus der Patientenperspektive ausgewertet. Die Daten aus den Qualitätsberichten stellte der Gemeinsame Bundesausschuss zur Verfügung. Darüber hinaus flossen Daten der Techniker-Krankenkasse und verschiedener Internetportale in die Studie ein.

Donnersbergkreis-Ticker