Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Dienstag, 19. September 2017 Drucken

Kirchheimbolanden

Kirchheimbolanden: Freies Internet in der Innenstadt

Von Joerg Schifferstein

Haben das neue W-Lan gleich ausprobiert (von links nach rechts): Thomas Kern, Max Gasser und Udo Beckmann (alle ERP), Stadtbürgermeister Klaus Hartmüller, die Beigeordneten Peter Stumpfhäuser und Hans Leverkus sowie Marcus Wagner (ERP).

Haben das neue W-Lan gleich ausprobiert (von links nach rechts): Thomas Kern, Max Gasser und Udo Beckmann (alle ERP), Stadtbürgermeister Klaus Hartmüller, die Beigeordneten Peter Stumpfhäuser und Hans Leverkus sowie Marcus Wagner (ERP). ( Foto: Stepan)

Freies W-Lan in der ganzen Innenstadt, dieses Angebot hat die ERP gestern in Kirchheimbolanden freigeschaltet. Zwei Stunden pro Tag kann jeder Mobilfunk-Nutzer jetzt das Angebot zum Up- oder Download von Daten kostenlos nutzen, danach fällt eine Gebühr von fünf Euro an. Es gibt sogar die Möglichkeit, sich ein Nutzungsrecht für das gesamte Jahr zum Preis von 99 Euro zu buchen, wie ERP-Geschäftsführer Udo Beckmann gestern beim Freischalt-Termin im Herrengarten im Gespräch mit der RHEINPFALZ betonte.

Knackpunkt des Angebots: Es ist nicht in Gebäuden nutzbar, es zielt im Großen und Ganzen auf die Nutzer von Mobiltelefonen ab, auch wenn Laptops oder Tablets das Angebot ebenfalls nutzen können. Um das Netzwerk aufzubauen, hat die ERP 18 sogenannte Access-Points, auf Deutsch: Zugangspunkte, an zwölf Standorten eingerichtet, die mit einer Sendeleistung von 0,1 Watt (zum Vergleich ein LTE-Mobiltelefon sendet mit einem Watt) den Zugang zum stadtweiten W-Lan-Netz erlauben. Die Frequenz beträgt dabei 2,4 Gigaherz, durchdringt also keine Gebäude.

Sollte allerdings seitens der Stadt gewünscht werden, dass sich Nutzer auch in Gebäuden des ERP-W-Lans bedienen, dann könne nachträglich auch beispielsweise in der Stadthalle eine Sendeeinrichtung eingebaut werden, betonte Beckmann.

Abgedeckt werden derzeit der Herrengarten, der Kreisel in der Uhlandstraße mit dem Parkplatz an der Verbandsgemeindeverwaltung, das Parkdeck, die Neue Allee, die Vorstadt in Richtung Römerplatz, der Römerplatz selbst, der Wehrgang samt Parkplatz hinter der Stadtmauer, der Vorplatz am Hochzeitszimmer, der untere Teil der Langstraße, die Schlossstraße, das Stumpfe Gässchen und der Apothekerplatz.

Wer das Angebot nutzen will, muss sich mittels einer App anmelden, dabei zumindest Name und E-Mail-Adresse angeben. „Wer Kunde der ERP ist, sollte seine Kundennummer eingeben, dann kann er das W-Lan 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche kostenlos nutzen“, betont Beckmann. Das Angebot habe durchaus Sinn, auch wenn es im Stadtgebiet den sogenannten „Freifunk Westpfalz“ gebe, der eine ähnliche kostenfreie W-Lan-Nutzung ermöglichen soll. „Wir sehen uns da auch nicht als Konkurrenz, unser Angebot ist anders“, sagt Beckmann.

Wichtigster Unterschied zum Freifunk sei, dass das ERP-Netz eine kontinuierlich hohe Leistung in der Innenstadt bietet, wobei mit 50 Mbit synchron, der Up- und Download möglich sei. „Das kommt vor allem denjenigen entgegen, die keine große Flatrate in ihrem Handy-Vertrag vereinbart haben, deren Datenvolumen auf 500 Mbit oder ein Gigabyte beschränkt ist“, so Beckmann. Er kündigte auch an, dass die ERP allen Gemeinden in der Verbandsgemeinde und in Rheinhessen den gleichen Service anbieten wolle, um das W-Lan vor allem auch für die eigenen Kunden attraktiv zu machen.

Das Angebot freut auch Stadtbürgermeister Klaus Hartmüller. „Die ERP baut gerade für uns die QR-Codes für unsere Sehenswürdigkeiten auf. An allen historischen Gebäuden sollen diese Codes zusätzlich zu den bereits vorhandenen Hinweisschildern Informationen liefern. Kleine Filme sollen zu sehen sein. Das ist eine deutliche Aufwertung für die Stadt“, so Hartmüller.

Der neue Messenger Service



Donnersbergkreis-Ticker