Schließen x

Anmelden

»Registrieren     »Passwort vergessen

Zum Einzelverkauf der Ausgabe als PDF
Dienstag, 20. Februar 2018

4°C

Donnerstag, 08. Februar 2018 - 19:02 Uhr Drucken

Kirchheimbolanden-Ticker

Alsenz: Verbandsgemeinderat stimmt für Tanja Gaß als Beauftragte

Derzeit Referatsleiterin der Umweltabteilung bei der Kreisverwaltung, künftig wohl Beauftragte der Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel: Tanja Gaß.  Foto: Schwabe/frei

Derzeit Referatsleiterin der Umweltabteilung bei der Kreisverwaltung, künftig wohl Beauftragte der Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel: Tanja Gaß. Foto: Schwabe/frei

Der Verbandsgemeinderat Alsenz-Obermoschel hat sich am Mittwochabend klar für Tanja Gaß als künftige VG-Beauftragte ausgesprochen. Landrat Rainer Guth hatte die Referatsleiterin der Umweltabteilung bei der Kreisverwaltung bei einem Gespräch bei der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion in Trier als neue Beauftragte vorgeschlagen.

ADD wollte Stellungnahme



Wie berichtet, hatte die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) dem bisherigen Beauftragten Horst Fiscus mitgeteilt, dass seine Bestellung nicht verlängert wird und damit zum 31. Dezember 2017 endete. Davor hatte sich der Verbandsgemeinderat in einer Sitzung mehrheitlich gegen eine Verlängerung ausgesprochen. Seitdem teilen sich die Beigeordneten die Aufgaben des Beauftragten. Die ADD wollte nun auch eine Stellungnahme des Verbandsgemeinderates zu dem Vorschlag. Das Votum war eindeutig. Nur eine Gegenstimme gab es, zwei Ratsmitglieder enthielten sich. Alle anderen votierten dafür, Position pro Gaß zu beziehen.

Platen: Notwendige berufliche Erfahrung



Man habe ein Anforderungsprofil erstellt und skizziert, welche Voraussetzungen der oder die Beauftragte mitbringen müsse, sagte Norbert Platen (Grüne). Gaß erfülle dieselben, sei parteipolitisch neutral, verfüge über die notwendige berufliche Erfahrung. „Schön, dass wir wenigstens mitreden können“, sagte Platen mit Blick darauf, dass der Rat wenigstens in Form der Stellungnahme gefragt sei. Auf eine solche hatte man bei der Bestellung von Horst Fiscus noch verzichtet.

Gegenstimme hat nichts mit Person Gaß zu tun



Dass überhaupt eine Nachfolgerin installiert werde, gefiel Hans Ruppert (Freie Liste) gar nicht. Er beklagte die mangelnde Legitimation: Dass die VG über Jahre hinweg von Beauftragten geführt werde, sei für die Bürger unzumutbar. Die müssten das Recht haben, ihren Verwaltungschef zu wählen. Ruppert wartete mit der einzigen Gegenstimme auf – betonte aber: Mit der Person Gaß selbst habe seine ablehnende Haltung nichts zu tun. |cha

 

 

Donnersbergkreis-Ticker