Karlsruhe Hilfe für Bienen

Gefährdet: Die Biene
Gefährdet: Die Biene

Wissenschaftler, Biologen und Imker schlagen seit Jahren Alarm. Die Bienen, die für die Bestäubung und damit für den weiteren Fortbestand der meisten Pflanzen wichtig sind, sind durch Umweltgifte wie Glyphosat bedroht. Der Bestand der Bienenvölker ist drastisch zurück gegangen.

Das Gründer-Unternehmen apic.ai kann zwar die Umweltverschmutzung nicht verhindern, hat sich nun auf die Fahnen geschrieben, Bienen mit künstlicher Intelligenz zu retten. Hinter dem Gründungsvorhaben stehen Katharina Schmidt, wissenschaftliche Mitarbeiterin des Gründerlabors „G-Lab“ der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, Matthias Diehl, der am FZI Forschungszentrum Informatik im Bereich Elektrotechnik promoviert, und Informatikstudent Frederic Tausch vom KIT. Das Team nutzt intelligente Software und neuronale Netze, um Imkern die Arbeit zu erleichtern und damit Bienenvölkern zu helfen. Dazu haben sie ein System entwickelt, mit dem Bienen bei der Ankunft und beim Verlassen ihrer Bienenstöcke visuell erfasst und die Bilder auswertet werden. Durch die Beobachtung am Stockeingang weiß der Imker über ein Smartphone zu jeder Zeit was in seinem Volk los ist. Wenn sich die Bienen ungewöhnlich verhalten, kann Alarm ausgelöst werden. Zudem erkennt die Software die gefährlichen Varroamilben und zählt sie. Der Imker wird gewarnt wenn eine kritische Varroabelastung erreicht ist. Außerdem wird der Polleneintrag gemessen. Schließlich können sogar Rückschlüsse auf die Gesundheit des lokalen Ökosystems geschlossen werden. Geht es den Bienen gut, so floriert auch die Natur. Derzeit suchen die Gründer noch einen Partner, der sie bei dem Projekt zur biologischen Vielfalt unterstützt. Mit der Idee konnten sie aber schon einen ersten Erfolg verbuchen. Letzte Woche gewann apic.ai den Regionalwettbewerb des Elevator-Pitch, einem Wettbewerb des Landes. bei dem Gründer ihre Ideen vorstellen können und starten am 21. Juni beim Landesfinale. Info Internet: apic.ai. Kontakt für interessierte Unternehmen : katharina@apic.ai.

x