Kaiserslautern RHEINPFALZ Plus Artikel Was sich die Ratsfraktionen vom neuen Ministerpräsidenten wünschen

Der neue rheinland-pfälzische Ministerpräsident kennt Kaiserslautern. Als Sozialminister besuchte er im vergangenen Jahr beispie
Der neue rheinland-pfälzische Ministerpräsident kennt Kaiserslautern. Als Sozialminister besuchte er im vergangenen Jahr beispielsweise die Altenhilfe »alt – arm – allein«.

Finanzen, Finanzen, Finanzen: Gefragt, was sie sich vom neu gewählten Ministerpräsidenten Alexander Schweitzer wünschen, dominierte bei den Stadtratsfraktionen ein Thema. Wen wundert es. Erst am Montag hatte Oberbürgermeisterin Beate Kimmel (SPD) in Sachen Haushalt einen düsteren Ausblick gegeben.

Vom neuen Ministerpräsidenten wünsche sie sich die Bereitschaft, mit den Kommunen über die Punkte in Kontakt zu treten, die den Gemeinden Probleme bereiten, sagt CDU-Fraktionssprecherin

Bitte loggen Sie sich ein um den Artikel im Klartext zu sehen.

laUrus lul&.Dlum; uabD&o;qd geht es auch raudm, nAlugaef kunmuz;&nhucmrezeul, dei sun ,redu;sbloumsneqa& sgat .esi Und lcnit;deuvlr&bsmhstlsea egeh se in iKruaaetnelsrs um rhme .dGle Woirbq&d;u easna aj ,lcthinoqd&;u otnbet umD&;l.llu euKsiatrerslan liseet hics sla tsoizGr&

x