Fussball U19 des FCK geht mit klarem Ziel Richtung Winterpause

Ben Rheinheimer wird nach dem 1:0 gegen Gonsenheim von seinen Kameraden gefeiert.
Ben Rheinheimer wird nach dem 1:0 gegen Gonsenheim von seinen Kameraden gefeiert.

Im vorletzten Spiel vor der Winterpause gastiert die A-Jugend des 1. FC Kaiserslautern am Sonntag als Spitzenreiter beim Tabellenzweiten TSV Schott Mainz.

Angestoßen wird das Topspiel der Regionalliga Südwest um 13 Uhr. FCK-Cheftrainer Alexander Bugera und seine Mannschaft verfolgen dabei eine klare Mission.„Wir wollen ohne Punktverlust in die Winterpause. Das ist unser auserkorenes Ziel für die letzten beiden Spiele des Jahres“, so Bugera, der mit seinem Team am Sonntag, 4. Dezember (13 Uhr, Fröhnerhof), noch auf den FC Homburg trifft.

Doch zunächst steht das interessante Spiel beim TSV Schott Mainz auf dem Programm. Der spielt in diesem Jahr eine starke Runde, rangiert in der Tabelle allerdings auch sieben Zähler hinter dem 1. FC Kaiserslautern. Die einzige Saisonniederlage kassierte der TSV beim FC Speyer, wo er deutlich mit 1:5 unter die Räder kam. Ansonsten zeichnet sich Schott Mainz besonders durch seine Defensive aus, die insgesamt erst zwölf Gegentore hinnehmen musste. In der Offensive gibt es allerdings sieben Teams, die treffsicherer waren als der TSV.

Alltag für die Roten Teufel

Für Bugera nicht nur ein Indiz, auf welchen Gegner seine Schützlinge am Sonntag treffen werden: „Schott Mainz wird mit Sicherheit versuchen, tief zu stehen und wenig zuzulassen. Für uns ist das in dieser Spielzeit aber keine Besonderheit, sondern Alltag. Wir wollen einfach unser Spiel durchziehen und gewinnen.“ Da diesmal unter der Woche kein kräftezehrendes Pokalspiel anstand, gehen die Betzenberger ausgeruht und frisch in die Partie beim Zweitplatzierten. Dass seine Jungs in dieser Spielzeit noch keinen Punkt abgeben mussten, kommt für Alexander Bugera nicht überraschend. „Unsere Truppe hat mich schon in der Vorbereitung überzeugt. Alle haben von Beginn an mitgezogen und den Einsatz bis heute beibehalten. Nur deswegen können wir auch immer wieder Ausfälle kompensieren, ohne dass unsere Qualität abnimmt“, lobte der U19-Trainer der Roten Teufel den außergewöhnlichen Teamspirit.

x