Kaiserslautern Musik und Straßenkunst beim letzten Live-Stream aus der Lauterer Fruchthalle

„Ins Paffe“ hat Carl Kenz auch schon geschafft: Ein Werk des Street-art-Künstlers ziert das Pfaff-Areal. Beim Live-Stream in der
»Ins Paffe« hat Carl Kenz auch schon geschafft: Ein Werk des Street-art-Künstlers ziert das Pfaff-Areal. Beim Live-Stream in der Fruchthalle wird Kenz nicht ganz so großformatig arbeiten.

Temporeiche Rhythmen und die Schöpfung eines Unikats: Das erwartet Kulturfreunde beim letzten Live-Stream aus der Fruchthalle. Kulturreferat und KL.digital präsentieren zum Abschluss der Reihe am Freitag (17 Uhr) das Duo Tobias Urbanczyk (Schlagzeug) und Sam Mpungu (Bass). Auch Street-art-Künstler Carl Kenz trägt zum „Great Final of Lockdown“ bei.

Großes Finale der Ruhephasen-Füller-Reihe: Der letzte Live-Stream soll schon was ganz Besonderes bieten. Das Kulturreferat der Stadtverwaltung und die städtische Gesellschaft KL.digital sehen sich da in der Pflicht. Nicht von ungefähr, denn der große, nicht unbedingt zu erwartende Erfolg der Wohnzimmer-Konzertserie hat die Verantwortlichen doch merklich beschwingt.

Die Veranstalter sprechen von einem „Knaller-Programm“. Ehe der letzte Vorhang zur Live-Stream-Reihe fällt, gehört die Bühne zwei Könnern, die sich auf internationalem musikalische Parkett bewegen.

Der aus Kaiserslautern stammende und in den USA lebende Schlagzeuger Tobias Urbanczyk will zusammen mit dem Bassisten und Sänger Sam Mpungu für einen krönenden Abschluss sorgen. Ewig gern gehörte Perlen der Pop- und Rockgeschichte und eigene Songs, die Sam Mpungus Soloprojekten ihren Ursprung verdanken, hat das Duo im Gepäck.

Kunstwerk zu ersteigern

Und als ein Höhepunkt des Serien-Finales gibt es abermals ein Live-Painting-Ereignis zu bestaunen. Der renommierte Lauterer Street-art-Künstler Carl Kenz lässt vor der Kamera ein Werk erstehen und sich beim kreativen Prozess über die Schulter schauen.

Wieder ist das Unikat zu „ersteigern“. Wer zwischen 17 und 18 Uhr per SMS an die Nummer 0171 2825402 das höchste Gebot schickt, bekommt das Kunstwerk geschenkt. Denn Kenz selbst nimmt keinen Cent dafür, das Geld geht aufs Live-Stream-Spendenkonto.