Aus dem Netz gefischt Lutz Eichholzs Knie hält

Traumhafte Kulisse: Lutz Eichholz genießt.
Traumhafte Kulisse: Lutz Eichholz genießt.
Vor dem Radtrip stand eine Familienwanderung auf dem Programm.
Vor dem Radtrip stand eine Familienwanderung auf dem Programm.

Lutz Eichholz, Einradweltmeister aus Kaiserslautern, testet aktuell in den Alpen die Rückkehr aufs Einrad. Funktioniert, wie er in den sozialen Netzwerken mitteilt und RHEINPFALZ-Anfrage gut gelaunt berichtet.

Eichholz hatte sich bei einem Weltrekordversuch vor etwa neun Monaten das Kreuzband am Knie gerissen. Bevor er nun die ersten Einradmeter fuhr, wanderte er vorsichtshalber aber erst mal mit der Familie durchs steile Alpengelände bei Sölden. „Dadurch, dass ich dabei ein Kind getragen habe, war es ein super Test“, berichtet er davon, dass er eins seiner beiden Kinder im Rucksack trug. Das Knie war mit „Gewicht“ anständig, und so ging es im Ötztal dann aufs Einrad. Alleine, versteht sich. Sein größtes Ziel diesmal, der Ferner Trail, ein extrem schwerer Wanderweg, der vom Ferner Gletscher auf 2800 Meter bis ins Tal führt. Hat geklappt!

Die Zusatzprüfung

„Da meine Bremse durch die dünne Luft auf fast 3000 Meter etwas Öl verloren hat, war es nicht nur eine technische Herausforderung, sondern auch konditionell“, berichtet er davon, dass eine nicht ganz perfekte Bremse ein verstärktes Bremsen mit dem Beinen erforderte. Zwar hat er an einigen Stellen das Einrad getragen – „ich fühlte mich noch nicht hundertprozentig sicher“ –, aber das spornt ihn nur an, irgendwann ins Ötztal zurückzukommen, um alle Schlüsselstellen des Trails auf dem Einrad zu bewältigen.