Kaiserslautern „Literatour“-Genießer laben sich an Wein und Ausblick

91-87317875.jpg

„Rotwein ist für alte Knaben eine von den besten Gaben“: Unter diesem Motto frei nach Worten Wilhelm Buschs veranstaltete am Freitagabend der Humbergturm-Verein Kaiserslautern eine geführte „Literatour-Wanderung“ vom Bremerhof hinauf zum Humberg-Gipfel.

Dem Erhalt des „stillen Wahrzeichens der Stadt Kaiserslautern“ hat sich der Verein um den Vorsitzenden Werner Lademann verschrieben. Etwa 30 Teilnehmer sind an diesem milden Sommerabend der Einladung zur „Literatour- und Rotwein-Wanderung“ hinauf zum Turm gefolgt. Der Falkensteiner Gästeführer Stefan Weber garniert die Stopps während des Aufstiegs: Bei jeder Rast gibt es Verse des humoristischen Dichters und Zeichners Wilhelm Busch zu hören. Schräge Geschichten, die jeder aus seiner Kindheit kennt, werden neben satirischen und philosophischen Betrachtungen der Menschen zum Besten gegeben. „Also lautet ein Beschluss – dass der Mensch was lernen muss. Nicht allein das Abc – bringt den Menschen in die Höh’“. Wohl wahr. Schwitzend und manchmal schnaubend erklimmen die Wanderer die stellenweise steilen Anstiege zum Gipfel. Dem 86-jährigen Heinrich Brinkmann aus Kaiserslautern macht das wenig zu schaffen. Rüstig wie er ist, unterhält er die Mitwanderer mit lustigen Anekdoten aus seinem Leben. Oben angekommen, erwartet die Wanderer ein atemberaubend schöner Ausblick. Das weite Panorama des Pfälzerwaldes und der Blick auf die Stadt, eingetaucht in das goldene Licht der Abendsonne, lassen die Gipfelstürmer die Pause genießen. Die vor kurzem vom Verein aufgestellte Liegebank findet Gefallen. Lademann sättigt den Wissensdurst der Wanderer mit Erzählungen aus der Geschichte und Hinweisen auf die Natur rund um den Humberg. Auch wird Durst gestillt: Wahlweise an Wasser oder Spätburgunder können sich die Gäste der „Literatour“ laben. Rosemarie Gerrmann-Malm wohnt auf dem Betzenberg und ist von dem schönen Abend begeistert. „Man kommt schnell mit netten Menschen ins Gespräch, probiert neue Wege aus und ist bei herrlichem Wetter in der Natur“, schwärmt sie. Auch Manfred Cherdron, gebürtiger Lämmchesberger, genießt den Besuch in der „alten Heimat“, wie er sagt. „Literatour“-Führer Weber unterhält die munter zechenden und scherzenden Besucher mit Gedichten aus Buschs 1904 entstandenem Werk „Zu guter Letzt“. Amüsiert klatschen die Zuhörer Beifall. Beschwingt tritt die Gruppe den Rückweg zum Bremerhof an, wo Stefan Weber bei einsetzender Dunkelheit die Gäste mit einem letzten literarischen Gruß von Wilhelm Busch ins Wochenende verabschiedet. Info —Nächste Humbergturm-Sommertour am Freitag, 16. September, 17.30 Uhr. Mit Werken von Eugen Damm in Pfälzer Mundart. Treffpunkt: Parkplatz Bremerhof. Strecke: fünf Kilometer. Dauer: etwa zwei Stunden. —Anmeldung erforderlich per Mail an info@humberg-kaiserslautern.de. —www.humberg-kaiserslautern.de |gby

x