Kaiserslautern Linke-Stadtverband fordert Shutdown für die Wirtschaft

Der Linke-Stadtverband Kaiserslautern fordert einen „radikalen Strategiewechsel“, einen „Shutdown, der die Wirtschaft mit einsch
Der Linke-Stadtverband Kaiserslautern fordert einen »radikalen Strategiewechsel«, einen »Shutdown, der die Wirtschaft mit einschließt«.

„Die Maßnahmen der Regierungen reichen nicht aus: Sie verlängern die Pandemie, statt sie zu beenden, und gefährden unser Leben“, schreibt der Stadtverband der Linke Kaiserslautern, der die Initiative #ZeroCovid unterstützt.

Das Coronavirus breite sich weiter rasend schnell aus. Die Strategie, die Pandemie zu kontrollieren, sei gescheitert. Sie habe das Leben dauerhaft eingeschränkt „und uns dennoch Millionen Infektionen und Zehntausende Tote gebracht“. Der Linke-Stadtverband fordert einen „radikalen Strategiewechsel“, einen „Shutdown, der die Wirtschaft mit einschließt“. Zur Finanzierung fordert er die Einführung einer europaweiten Covid-Solidaritätsabgabe auf hohe Vermögen, Unternehmensgewinne, Finanztransaktionen und die höchsten Einkommen. So seien „die notwendige umfassende Arbeitspause und alle solidarischen Maßnahmen problemlos finanzierbar“.